Kinder- und Jugendbeirat

Gesucht: Jugendliche, die sich engagieren wollen

Schwarzenbek (sh). Am Anfang vor drei Jahren ging es schleppend los, aber in der laufenden zweiten Amtszeit kann der Kinder- und Jugendbeirat durchaus Erfolge vorweisen:

Der Umzug des Jugendtreffs läuft, Schwarzenbek ist Fairtrade-Stadt und momentan setzen sich die Jugendlichen für Busunterstände am Gymnasium ein. Im Sommer 2013 steht die Neuwahl des mit mindestens sieben Mitgliedern besetzten Gremiums an, aber die Jugendlichen machen sich Sorgen um den Fortbestand der Interessenvertretung.

Denn die beiden treibenden Kräfte - Melf Johannsen und Maike Schäfer - machen nächsten Sommer ihr Abitur und werden studieren. Sie stehen also für die Arbeit im Beirat nicht mehr zur Verfügung. Und schon bei der Neuwahl im Sommer 2011 war es schwierig, überhaupt die sieben erforderlichen Kandidaten zu finden. Die sieben Bewerber hatten sich bei einer großen Party im Jugendtreff vorgestellt. Trotzdem lag die Wahlbeteiligung nur bei 16 Prozent.

Damit das Gremium weiter besteht, wollen sich die Mitglieder frühzeitig Gedanken darüber machen, wie neue Kandidaten gefunden werden können, die auch Verantwortung übernehmen. Dieser Punkt ist zentrales Thema auf der nächsten Sitzung des Kinder- und Jugendbeirats. Das Gremium tagt am Dienstag, 12. Juni, um 18 Uhr im Raum 415 des Rathauses. Die Ideenfindung ist öffentlich.