Feuerwehrübung

Feuer im Rathaus - Mehrere Menschen vermisst

Schwarzenbek. 60 Feuerwehrleute bereiteten sich am Montagabend mit einer großen Übung im Rathaus auf einen möglichen Ernstfall vor. Einige geladene Gäste konnten den Einsatz exklusiv verfolgen. Bei der Übung wurde ein Feuer mit vermissten Personen in der Nähe des Festsaals simuliert.

Mit einem großen Aufgebot trainierten Schwarzenbeks Feuerwehrleute am Montagabend einen möglichen Einsatz im Rathaus am Ritter-Wulf-Platz. Angenommen wurde ein Feuer in einem Raum im ersten Stock beim Festsaal, zahlreiche Menschen galten als vermisst. Aus nächster Nähe konnten 15 Gäste der Feuerwehr die Übung verfolgen. Alle sind fördernde Mitglieder der Feuerwehr, die sich finanziell für die Retter engagieren. So kann der Förderverein für die 100 Feuerwehrleute Dinge finanzieren, die die Stadt aufgrund der leeren Kasse nicht leisten kann.

Unter der Leitung der beiden Zugführer Karsten Lünse und Jan Piossek absolvierten 60 Feuerwehrleute die große Übung am Rathaus. Sie brachten die Drehleiter in Stellung, bauten eine Löschwasserversorgung auf, retteten die Vermissten und rüsteten sich für Übungszwecke sogar mit Chemikalienschutzanzügen aus. Wehrführer Martin Schröder und sein Stellvertreter Nils Hilger erklärten den Gästen, was die Einsatzkräfte gerade machten und wie einsatztaktisch gearbeitet wird.

„Es ist total spannend, einmal direkt verfolgen zu können, was die Feuerwehr alles leisten kann, sagte Caren Lämmel, die mit ihrem Mann Max die Einsatzübung als förderndes Mitglied der Wehr hautnah verfolgte. „Wir fühlen uns schon sehr sicher, wenn wir sehen, was die Feuerwehrleute so drauf haben“, sagte Max Lämmel.

Für Martin Schröder ist die Entwicklung der Zahl der fördernden Mitglieder seiner Wehr erfreulich. „Es könnten aber, wie so oft, gerne mehr Bürger oder Unternehmen sein, die unsere Arbeit als förderndes Mitglied anerkennen und unterstützen, betonte der Feuerwehrchef. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Förderer, weil wir dadurch spüren, dass unsere ehrenamtliche Arbeit von den Bürgern für wichtig erachtet wird“, so Schröder. Knapp 200 fördernde Mitglieder hat die Wehr aktuell. Infos zum Förderverein gibt es bei Michael Schaper unter Telefon (04151) 22 86.

In diesem Jahr rückten die Feuerwehrleute bereits zu 64 Einsätzen aus, retteten 20 Menschen aus Notlagen.