Kommentar

Hier geht's um die Wurst

Mit einem Luftgewehr habe ich schon beim Rummel auf die "laufenden Hasen" gezielt - und getroffen.

Doch bei der Schützengilde geht es für mich um die Wurst - eine Mettwurst. Das ist der Zusatzpreis, wenn sich einige Wochen vor dem eigentlichen Schützenfest Angehörige von Firmen und Vereinen an der Schützenallee zum Mannschaftspokalschießen treffen. Ich versuche fünf Schuss mit dem Kleinkalibergewehr auf die 50 Meter entfernte Scheibe. "Beim Königsschuss machen wir hinten die Wand auf, können dann auf 100 Meter zielen", sagt Schießmeister Siegfried Koslowski. Ich habe schon mit dieser Entfernung meine Probleme - obwohl ich die Auflage benutze. Der erste Schuss schlägt außerhalb der Ringe links oben ein, der zweite rechts unten. Ziele ich zu lange, wackelt der Lauf unkontrolliert hin und her. Also konzentrieren, ausatmen, die Scheibe über Kimme und Korn anvisieren und abdrücken. Immerhin: Im letzten Versuch treffe ich ins Zentrum. Es ist allerdings eher eine Zehn als eine Zwölf. Die Wurst habe ich nicht gewonnen, dafür habe jedoch einen Eindruck bekommen, wie viel Konzentration und Körperbeherrschung auf dem Schießstand erforderlich sind.