Sparvorschläge

Katzensteuer, Solar und Entlassungen

Schwarzenbek. Die Stadt hat die Bürger angesichts der leeren Kassen aufgefordert, selbst Sparvorschläge zu unterbreiten - und das Interesse, aber auch die Kreativität ist gewaltig.

Insgesamt 20 Schwarzenbeker Bürger haben bislang 45 Ideen eingebracht, die jetzt auf der Internetseite der Stadt ( www.schwarzenbek.de ) veröffentlicht sind. Das Spektrum reicht von der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf Solarbetrieb, dem früheren Abschalten einzelner Laternen und der Erhebung von Gebühren für den Bürgerservice bis hin zu einer Katzensteuer (100 Euro für kastrierte Tiere, 200 Euro für andere). Aber auch der Wunsch nach einer Reduzierung der derzeit 122 Stellen in Rathaus sowie den Umzug der VHS in leer stehende städtische Gebäude wie beispielsweise die ehemalige Realschule (Berliner Straße), wird von den Schwarzenbekern geäußert, um Kosten zu sparen.

Ein Bürger geht sogar so weit, dass er sich private Spenden gegen die Ebbe in der Stadtkasse vorstellen könnte. Derzeit liegt die Pro-Kopf-Verschuldung in Schwarzenbek bei 870 Euro. Seine Idee: Wer diesen Betrag spendet, dessen Name wird im Rathaus mit dem Zusatz "schuldenfrei" ausgehängt. Wenn nur 100 der insgesamt mehr als 15 000 Schwarzenbeker mitmachen, bringt das immerhin schon mal ein Plus von 87 000 Euro. Es gibt auch Grundeigentümer, die sparen wollen, indem sie selbst die Straße fegen oder Unkraut aus den Rinnsteinen entfernen, wo sonst der Bauhof aktiv wird. Die Vorschläge wurden in der Verwaltung geprüft und kommentiert, denn vieles lässt sich nicht realisieren, wie etwa der von einem Bürger geforderte Einsatz von Hartz IV-Empfängern bei der Pflege öffentlicher Grünanlagen.

Aber die Bürger kritisieren auch, dass die Politiker nicht bei sich selbst sparen. Einer schlägt einen Verzicht auf die Sitzungsgelder vor. Das ist zwar nicht möglich, lediglich eine Absenkung wäre denkbar, heißt es aus dem Rathaus. Genau dies fordern FWS und FDP seit zwei Jahren - bislang ohne Erfolg: Auf der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses am Montagabend wurde das Thema erneut vertagt.