Patengemeinschaft Sahms

Ihre Karriere begann im Kinderheim

Sahms (cus). Jedes Jahr fliegt Herbert Weihmann nach Südindien. Vier bis fünf Wochen reist er kreuz und quer durchs Land.

Doch der ehemalige Bundeswehroffizier aus Schwarzenbek ist nicht als Tourist unterwegs, sondern im Dienst der Nächstenliebe: Als Vorsitzender der Patengemeinschaft Sahms, die in 34 Heimen etwa 1800 Kinder betreut sowie 350 Familien unterstützt, prüft er die korrekte Verwendung der Spendengelder. 30 Euro im Monat kostet so eine Kinderpatenschaft, 35 Euro eine Familienpatenschaft.

Darüber hinaus gewährt die Patengemeinschaft Zuschüsse zur Berufsausbildung, unterstützt Familien durch die Ausstattung mit Ziegen oder Kühen, hilft bei schweren Erkrankungen und betreibt in Mylaudy ein eigenes Reha-Zentrum. Der Hamburger Orthopäde Dr. Jürgen Zippel operiert hier Kinder, die anschließend von ehrenamtlichen deutschen und indischen Physiotherapeuten im Zentrum betreut werden.

Ein Schwerpunkt auf Weihmanns Reise waren diesmal Besuche bei "Ehemaligen", die dank Schul- oder Ausbildungshilfe der Paten einen Beruf erlernen konnten (s. u.). Zudem fragte Weihmann in allen von ihm besuchten Heimen die Schüler der zehnten bis zwölften Klassen nach ihren Berufswünschen: "Schön ist, dass alle Zehntklässler ausnahmslos bis zur College- oder Hochschulreife weitermachen wollen." Die Berufswünsche der Schüler sind breit gestreut und oft auch anspruchsvoll: Sie reichen vom Medizinstudium über den Software-Programmierer bis zur Krankenschwester und zum Auto-Mechaniker.

Am Sonntag, 13. Mai, lädt der Verein zum Patentreffen in das Johannes-Claudius-Haus, Hauptstraße 29 in Sahms. Eingeladen sind alle aktiven Paten und solche, die es werden wollen. Ab 15 Uhr zeigen Weihmann und die übrigen ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder Fotos seiner letzten Inspektionsreise und beantworten Fragen.

www.patengemeinschaft.de