Betreuung

ASB schafft 15 zusätzliche Hortplätze

Schwarzenbek. Der Protest hat sich gelohnt: Nachdem Elternvertreter Bürgermeister Frank Ruppert und führende Rathausmitarbeiter auf die drohenden Engpässe in der Betreuung von Erst- bis Viertklässlern (Hortkinder) nach den Sommerferien hingewiesen haben, gibt es jetzt eine Lösung.

Die Johanniter, die die fünfte Kita der Stadt in der ehemaligen Compeschule betreiben werden, starten früher als geplant. Eigentlich sollte der Umbau der Klassenräume zur Kita erst zum Jahreswechsel 2012/13 abgeschlossen sein. Jetzt wird die Hortgruppe mit bis zu 20 Kindern bereits zum Schuljahrsbeginn im August in einem Klassenraum und einem Nebenzimmer an der Breslauer Straße beginnen.

Hinzu kommt zum gleichen Zeitpunkt eine weitere Hortgruppe mit 15 Kindern, die vom ASB eingerichtet wird. Allerdings gibt es dafür momentan weder in der Kita Kichererbse noch in der Konfetti Platz. Deshalb werden auch diese Hortkinder in einem Klassenraum der ehemaligen Compeschule betreut.

Die Stadt muss sich allerdings an den Personalkosten beteiligen. Dafür werden für beide Angebote rund 2800 Euro pro Monat fällig.

Auch im Bereich der festen Grundschulzeiten wird es zusätzliche Plätze geben, um den Bedarf von berufstätigen Eltern zu decken. Denn insgesamt müssen nach dem Schuljahrsbeginn 77 Kinder betreut werden. Deshalb wird es auch bei den festen Grundschulzeiten in der Nachmittagsbetreuung künftig 54 statt wie bisher 29 Plätze geben.

Die Politiker im Sozial- und Kulturausschuss haben für diese Vorhaben bereits den Weg freigemacht. Jetzt folgt am kommenden Montag (19 Uhr, Rathaus, Zimmer 415, Ritter-Wulf-Platz 1) die Beratung im Finanzausschuss. Angesichts des klaren Votums im Sozialausschuss dürfte die Zustimmung ein Selbstgänger sein und auch die Stadtvertretung wird dann wohl am 7. Juni endgültig "Grünes Licht" geben. Damit hätten Eltern die gewünschte Planungssicherheit für die Kinderbetreuung.