Mietrecht

Und täglich bildet sich neuer Schimmel an den Wänden...

Schwarzenbek (pmd). "Mein Bügelzimmer sieht so schlimm aus. Alles rund ums Fenster ist total verschimmelt und die Wände sind so kalt, dass ich ständig heizen muss", klagt Sabine Strutzke (46) aus der Finkhütte 4.

Vor fünf Jahren begann es plötzlich, dass die schwarzen Flecken auftauchten. Seitdem ist der gesundheitsgefährdende Schimmel nicht mehr wegzubekommen.

Ihre Nachbarin Kristina Piltz (52) und sie wollen nicht mehr länger tatenlos zusehen und erwägen die Miete zu kürzen. Außerdem haben sie eine Interessengemeinschaft gegründet. "Meine Wohnung ist vom Schimmel befallen, sie wird nur ständig neu gestrichen", klagt Piltz. "Es müssten mal die Ursachen bekämpft werden, sonst ändert sich das nie." Ihrer Meinung nach liegt es vor allem an den nicht isolierten Dächern und Rissen in den Wänden, durch die Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringt.

"Zwei Dachdeckerfirmen waren schon hier, die Deutsche Annington hat sie geschickt. Die sind fast vom Glauben abgefallen, als wir ihnen das marode Dach zeigten", sagt Strutzke, die seit 14 Jahren in der Wohnung lebt. "Sie meinten, dass der Schimmelbefall eine natürliche Folge sei und dass man das Problem durch eine Isolierung des Daches beheben könne." Obwohl die Deutsche Annington, die 200 Wohnungen in der Europastadt besitzt, zwei Firmen beauftragte, sich das Dach anzusehen, bekam keine den Auftrag.

"Ich bin erst vor zwei Monaten her gezogen, weil ich in meiner alten Wohnung Ärger hatte und freute mich auf eine frisch renovierte, in der wir stressfrei leben können", erzählt Yvonne Buck. Zwei Wochen nach dem Einzug erlebte sie aber ihr blaues Wunder: Das Schlafzimmer hatte sie durch eine dunkelrote Verzierung auf ihrer gelben Wand verschönert. "Dann sah ich auf einmal, dass die rote Farbe verlief, weil die Wand darunter so feucht war."

Als ob das nicht schon genug wäre, bildeten sich schwarze flecken im Badezimmer, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer. "Jeden Tag muss ich den Schimmel wegwischen, das ist ekelig, und nicht haltbar und ich mache mir Sorgen um die Gesundheit meines Sohnes."

Auch andere Anwohner klagen über Schimmel und hohe Heizkosten wegen der schlechten Isolierung. Sie setzen auch Luftentfeuchter ein - ohne Erfolg. Kristina Piltz koordiniert die Beschwerden. Sie ist unter ( 041 51) 31 56 zu erreichen. Katja Weisker, Annington-Pressesprecherin, hat indes wenig Verständnis für die Probleme der Anwohner: "Wir werden uns drum kümmern."