Veranstaltung

Weisheiten und Witze op Platt

| Lesedauer: 2 Minuten

Glinde (rem). Freudig überrascht zeigte sich Wolf-Dieter Bode, Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins Glinde, über die zahlreichen Besucher in der Glinder Mühle.

Der Verein hatte den in Marne, Dithmarschen, geborenen Reimer Bull, ehemals Professor für Deutsch und Niederdeutsch in der Kieler Universität, zu "Platt in de Glinner Möhl" eingeladen. 85 Besucher wollten sich dessen Geschichten anhören. Der für seine Verdienste um die plattdeutsche Sprache ausgezeichnete 75-Jährige zeigte sich gut aufgelegt.

In seinen Geschichten schildert Bull Erlebnisse und Begebenheiten, in denen sich viele Zuhörer wiederfanden - lustig, aber auch anrührend und nachdenklich. So berichtete er zum Beispiel über den Besuch eines betagten Mannes beim Arzt. Der junge Mediziner macht dem an Prostatakrebs leidenden Patienten deutlich, dass früher die Menschen nicht so alt wurden und er sich doch über sein Alter freuen sollte. "Fröher harrt wi ok ne höhere Säuglingssterblichkeit, door köönt se froh sein, datt se ant Leven sünd", so die schlagfertige Antwort des Patienten.

"Plattdeutsche Geschichten sollten vom ganzen Leben erzählen und nicht nur Dööntjes sein, damit diese Sprache ernst genommen wird", so Bull. Und so schildern seine Geschichten Begebenheiten aus dem ganz normalen Alltag, mal ernst, mal amüsant. Aber auch Lebensweisheiten gab er zum Besten: "Mit de Ehe ist datt as mit n Hemd; kümmt de erste Knööp int verkehrte Lock, passt de Rest ook nich mehr." Oder über die Senioren: "Je öller du warst, um so mehr hest du to nörgeln. Man, so lang de ole Minsch wat to nörgeln hett, nimmt he aktiv ant Leven deel." Auch dem Tratsch gegenüber zeigt sich Bull durchaus aufgeschlossen: "Dat geiht uns jo nix an, aber man mutt ja mol doröber snacken."

Schon vor 22 Jahren war Bull zu Gast in der Glinder Mühle. "Damals waren nur acht Besucher gekommen, ich hab mich dafür fast geschämt", so Heinrich Thies vom Heimat- und Bürgerverein, dem Bulls Besuch zu verdanken ist. Unter großem Applaus verabschiedeten die Zuhörer Bull und seine Geschichten.