Wenn Priscilla mit Wanda rockt . . .

Marcus Jürgensen

Von Marcus Jürgensen

Schwarzenbek. Seit vier Jahren machen Nicola Zimmermann, Karola Wolter und Beate Parau Musik. Und obwohl sich die drei Damen bereits im "gesetzteren Alter" jenseits der 30 befinden, rocken sie auf der Bühne gewaltig ab. "Eigentlich spielen wir Trashpunk, aber auch andere Stilrichtungen, denn wir wollen hauptsächlich unseren Spaß dabei haben", sagt Nicola Zimmermann.

Die drei "Priscillas" aus Büchen sind nur eine von vier Bands, die am 3. April den vorwiegend jugendlichen Gästen beim siebten Kultpur-Konzert einheizen wollen. Den Auftakt machen "Attic" aus Itzehoe. Die Jugendband hat im Vorjahr bereits den Publikumspreis im Local Heroes Contest gewonnen. "Grenzweg" spielt Deutsch-Fun-Punk, aber auch englischsprachige, selbstgetextete Songs. Besser bekannt ist die Schwarzenbeker Band noch unter ihrem alten Namen "Primary Fuse". Ebenfalls ein Heimspiel feiern "Who Killed Wanda": Der fünfköpfigen Band um Sänger Oliver Becker gelang im Vorjahr mit dem Einzug ins Hamburger Finale des Emerganza Bandwettbewerbs ihr größter Erfolg.

Die Tore der Schützenhalle öffnen sich um 19 Uhr. Erst um 24 Uhr müssen die Regler wieder runtergedreht werden. Beim vom Jugendtreff ausgerichteten Konzert werden strikt die Anforderungen des Jugendschutzes beachtet: Es gibt nur Bier, die Cocktails sind alkoholfrei und wer unter 18 Jahre alt ist, braucht eine Einverständniserklärung der Eltern. Das Formular kann im Internet unter www.kultpure.de heruntergeladen werden.

Der Kartenvorverkauf hat gestern begonnen: Tickets zum Preis von fünf Euro gibt es von 15 bis 17 Uhr im Jugendtreff sowie an der Aral-Tankstelle und bei Tabak-Lange im Sky-Markt. An der Abendkasse kosten die Karten dann acht Euro.