Leserbriefe

"Ein Bild der Trostlosigkeit wäre perfekt"

Betr.: "Visionen für einen neuen Marktplatz", Schwarzenbek-Seite vom 18. 12. 2009

"Das Gefühl muss stimmen", mit diesem Satz in der "Lauenburgischen Landeszeitung" hat Herr Delfs zweifellos Recht. Was die Umgestaltung des Marktplatzes allerdings mit einem " . . . attraktives Wohnumfeld und trendigem Nachtleben" zu tun hat, bleibt uns schleierhaft.

Nach einem Abriss der alten Bausubstanz, das heißt, einem großen Teil der wenigen noch verbliebenen historischen Gebäude in unserer Kleinstadt, würde ein Großplatz entstehen, durchzogen von einer Strasse, flankiert von einem architektonisch nichts sagenden Rathaus und teilweise voll geparkt. Um das Bild der Trostlosigkeit perfekt zu machen, fehlt eigentlich nur noch der Abriss der Kirche!

Das Argument, dass die Gebäude nicht historisch seien, halten wir so für nicht stichhaltig.

Welches mehr als 100 Jahre alte Gebäude befindet sich noch im Originalzustand.

Bei der notwendigen Sanierung könnte man sich sicherlich dem Originalzustand wieder weitgehend annähern. Und das hätte man ja kostengünstig für die Stadt einem Investor überlassen können.

Aber diese Möglichkeit ist ja nun erst einmal leider vertan worden.

Die Fläche auf dem alten Markt mit seiner heimeligen Atmosphäre hat bisher immer für die Veranstaltungen in Schwarzenbek ausgereicht, insbesondere unter Einbeziehung der Lauenburger Strasse sowie dem Platz um das Franziskus-Haus.

Dies dürfte in Zukunft noch einfacher und besser werden, wenn die geplante Umgehung tatsächlich in der näheren Zukunft gebaut wird.

Helgard + Volker Burmester, Bölkauweg 17, 21493 Schwarzenbek