Hilfsbereit

Ein "schöner Zug" von der Bahn

Wenn Hans-Joachim Fallgatter zum Einkaufsbummel oder Theaterbesuch in die Hansestadt fährt, lässt er das Auto in der Garage und nimmt die Bahn. Auch seine Enkelin (10) nutzt zum Besuch bei den Großeltern in Schwarzenbek den Zug.

Zwar kennt auch der 72-Jährige den Ärger um verspätete Verbindungen, doch sein letztes Erlebnis mit der Bahn war so positiv, dass er gerne davon berichtet: "Unsere Tochter war mit unserem Enkelkind mit dem Regionalexpress nach Schwarzenbek gefahren. Ich wollte beide abholen und stand suchend am Ende des Bahnsteigs. Der Zug war gerade wieder angefahren, als er plötzlich stoppte. 'Da hat wohl einer die Notbremse gezogen', mutmaßte einer der Fahrgäste. Schuld war jedoch unsere Enkelin: Sie hatte nach dem Aussteigen bemerkt, dass sie ihren Rucksack im Zug vergessen hatte. Weil sie direkt hinter dem Triebwagen gesessen hatte, rannte sie dem anfahrenden Zug kurz entschlossen hinterher. Der Zugführer bemerkte das winkende Kind, hielt an, öffnete das Fenster und fragte, was denn los sei? Als unser Enkelkind erklärte, es habe den Rucksack mit Geschenken für die Großeltern vergessen, sah er schnell nach und reichte ihr das Teil heraus. Ein herzlicher Dank an die Bundesbahn."

( (cus) )