VHS-Theatergruppe

Comedy und Gaumenfreuden

| Lesedauer: 2 Minuten
Monika Retzlaff

Schwarzenbek. Es geht um den alltäglichen Wahnsinn, Bettgeschichten der besonderen Art und Spaßiges zum Thema Dienstleistung, wenn die Theatergruppe der Volkshochschule (VHS) erneut zum "Kulinarischen Theaterabend" einlädt.

Die Hobby-Akteure um die beiden Regisseurinnen Tanja Bengtsson und Monique Spinngieß proben schon seit Jahresbeginn. Sketche und Gaumenfreuden wollen sie den Zuschauern am 18., 24. und 25. April sowie am 2. Mai im Saal der Gaststätte "Alte Meierei", Grabauer Straße 8, bieten.

Serviert wird ein leckeres Vier-Gänge-Menü, gewürzt mit einer großen Portion Comedy. "Wir zeigen 23 Sketche und dazwischen gibt es Pausen zum Genießen der Speisen. Das alles wird wie immer eine große Überraschung", verriet Spinngieß während der Mitgliederversammlung der Theatergruppe. Der Abend ist nicht neu: Seit 2003 laden die Laiendarsteller, zu denen inzwischen auch Meierei-Wirt Detlef Zingler gehört, im zweijährigen Wechsel mit einer klassischen Inszenierung zum kulinarischen Theatervergnügen ein. Beginn des Spektakels ist jeweils um 19 Uhr. Karten zum Preis von 22 Euro für Speisen und Sketche gibt es im Tabakshop Lange im Sky-Markt.

"Das wird sicher wieder ein erfolgreicher Abend. Aber auch 2008 war für uns ein gutes Jahr", sagt der Vorsitzende Daniel Schmidt. Das Weihnachtsmärchen "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler entwickelte sich zum "Straßenfeger": 1750 Zuschauer kamen zu den sieben Aufführungen in den Festsaal des Rathauses. "Wir waren immer ausverkauft. Mir haben sogar Schwarzenbeker erzählt, dass ihre Kinder das Stück zu Hause nachgespielt haben. Was wollen wir mehr?", freut sich Schmidt, der seit 2004 den Vorstand der Theatergruppe leitet. Und auch die Komödie "Tim, Dick und Harry" lief im Sommer sehr gut: Knapp 800 Gäste kamen zu den vier Aufführungen trotz massiver Konkurrenz - im Fernsehen liefen zeitgleich die Spiele der Fußball-Europameisterschaft.

Ein ganz besonderes Ereignis gab es zum Jahresende: Die Theaterleute konnten ihren Fundus, mit dem sie letztes Jahr aus dem alten Gymnasium ins Dachgeschoss des Rathauses umgezogen sind, um begehrte Teile aufstocken. Aus einer alten Arztpraxis erhielten sie eine Standwaage, alte Unterarm-Krücken, eine Patientenliege und jede Menge hölzerne Karteikästen. Doch auch mit alten Abendkleidern, Pelzen, Hüten, Bildern, Spiegeln oder Kleinmöbeln können die Schwarzenbeker den Theaterleuten eine Freude machen. "Manch ein Teil soll vielleicht in die Tonne, weil es nicht mehr gebraucht wird und nicht verkauft werden kann. Wir sehen uns gern an, ob wir es gebrauchen können", sagt Regisseurin und Bühnenbildnerin Bengtsson, die ihr Talent als Schauwerbegestalterin auch in ihrer Freizeit auf der Bühne einbringt.