Kibis-Neujahrsempfang

Gesund leben und positiv denken

Gülzow (rz). Die Gesundheit stand im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs in Gülzow, zu dem Kibis, die Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen des Arbeiter-Samariter-Bundes Geesthacht, eingeladen hatte.

Mit frischem Cocktail aus Obstsäften und einem Büfett mit Wurst und Broten aus der Region empfingen die ASB-Vorsitzende Siglinde Porsch und Kibis-Koordinatorin Ulrike Neidhöfer die Gäste im Marktreff. "Gesund zu leben, positiv zu denken, mit allen guten Vorsätzen Ernst zu machen und Sie dabei zu unterstützen, ist unser Anliegen", sagte Ulrike Neidhöfer.

Jetzt betreut die Kibis des ASB nur noch zehn der ehemals 100 Selbsthilfegruppen. Darunter sind die "Pfundige Runde", die Alzheimer-Betroffenen und die Gruppe "Positives Denken". Der Großteil wandte sich jedoch der neuen Kontaktstelle unter Führung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zu. Sie wurde nach einem monatelangen Streit zwischen dem ASB und den Selbsthilfegruppen, die durch ihren Beirat vertreten wurden, gegründet. Die Kündigung der ehemaligen Kibis-Leiterin des ASB, Renate Schächinger, und fehlendes Vertrauen in den ASB hatten das Tauziehen um die Kontaktstelle ausgelöst.

Ulrike Neidhöfer blickt dennoch zuversichtlich in das Jahr 2009. Obwohl sich die meisten Gruppen abgemeldet haben, können sie weiterhin die Räume des ASB nutzen, bietet sie den Selbsthilfegruppen an. "Vier neue Gruppen befinden sich in der Gründungsphase", sagte sie.