Auszeichnung

Ein Fitnesstest für die ganze Familie

Schwarzenbek. "Das Sportabzeichen muss wohl etwas ganz besonderes an sich haben, denn das gibt es schon seit 100 Jahren", sagt Jürgen Krüger, Erster Vorsitzender des TSV, während der Verleihung der Sportabzeichen in der Turnhalle Buschkoppel.

In Schwarzenbek findet die Prüfung viel Anklang: Mehr als 80 Sportler kamen zu der Verleihung des Abzeichens, mit dem der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) überdurchschnittliche Fitness honoriert, in die Sporthalle. Krüger, selber begeisterter Triathlet und gerade erst von einem 20-Kilometer-Laufwettbewerb in Ahrensburg zurückgekehrt, würdigte die Leistungen der Sportler: "Ich weiß, wie gut es ist, die gesetzten Ziele zu erreichen und dass es gut ist für die Fitness und das Wohlbefinden."

Insgesamt 94 Sportler - 40 Kinder und Jugendliche, 15 Frauen und 33 Männer sowie sechs Versehrtensportler - hatten im letzten Jahr die Bedingungen für das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold erfüllt. Darunter waren viele ältere Sportler wie der 80-jährige Johannes Granzow, seine Ehefrau Anne (71) und Sportabzeichenobmann Werner Ziel (72). Alle haben die Prüfung bereits zum 40. Mal absolviert. Ziel ist zudem als Obmann der Ansprechpartner im TSV zu sein, wenn es um das Sportabzeichen geht. Krüger: "Ohne ihn und seine Übungsleiter hättet ihr im Sommer nicht so viel Spaß bei den Trainingseinheiten und Prüfungen gehabt."

In fünf Leistungsgruppen zeigten die Teilnehmer ihre Sportlichkeit. Überprüft wird dabei nicht nur die Ausdauer im Laufen oder Radfahren, sondern auch Sprungkraft, Spritzigkeit beim Sprint, Schnellkraft beim Kugelstoßen oder Werfen des Schleuderballs trainiert. Wer nicht laufen mag, kann seine Schnelligkeit auch beim Radfahren oder Inline-Skaten unter Beweis stellen. Noch mehr Möglichkeiten gibt es im Ausdauersport. Wem die 3000-Meter-Strecke nicht liegt, der kann je nach Altersgruppe auch 20 Kilometer Radfahren oder 1000 Meter Schwimmen. Sogar beim Kegeln und Bowling, Rudern, Kanufahren und Eisschnelllauf können die Teilnehmer ihre Ausdauer testen.

"Bemerkenswert finde ich, wenn jemand nach einer krankheitsbedingten Pause wieder mit vollem Elan anfängt", hob der TSV-Vorsitzende die Leistungen von Erhard Köth, Klaus Freudenberg, Dieter Studier und Klaus Kottler hervor. Sehr aktiv sind auch Leichtathleten und Handballer. Ziel: "Oft bringen auch Kinder ihre Eltern mit zum Sportplatz und absolvieren die Prüfungen dann gemeinsam."