Umbau

TSV-Geschäftsstelle zieht an die Buschkoppel

Schwarzenbek (cus). Besucher der Sporthalle Buschkoppel staunten gestern nicht schlecht: Der Empfangstresen aus dem Sportbüro des TSV Schwarzenbek stand plötzlich mitten im Foyer. Doch dabei handelt es sich nicht um eine Panne beim Aufräumen nach dem großen Neujahrsempfang, sondern der Standort wurde bewusst gewählt.

TSV-Geschäftsführerin Mareike Busch: "Wir wollten bei der Beratung von Mitgliedern nicht ständig durch die im Büro klingelnden Telefone gestört werden."

Damit folgt sie einem Votum des Kulturausschusses, der sich in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig für einen Umbau des Foyers ausgesprochen hatte. In zwei separaten Räumen soll dort künftig neben dem Sportbüro auch die Geschäftsstelle des 3000 Mitglieder zählenden Vereins residieren, die sich zurzeit an der Uhlenhorst befindet. Hintergrund sind die Konsolidierungsbemühungen des TSV Schwarzenbek. "Wir erwarten durch die Zusammenlegung deutliche Einsparungen", begründet Busch die Pläne. Neben der Miete können künftig auch Kosten für mehrfach vorgehaltene Kopierer, PCs und Telefone eingespart werden.

"Wir haben alle möglichen Orte angeschaut, auch eine Containerlösung erwogen, aber die Zusammenlegung mit dem Sportbüro ist die günstigste Variante", erklärt die TSV-Geschäftsführerin. Dafür ist der Sportverein auch bereit zu investieren: "Weil wir dadurch sparen können, werden wir den Umbau auch finanzieren", erklärt der Vereinsvorsitzende Jürgen Krüger. Rund 10 000 Euro soll der Einbau einer zweiten, mobilen Wand samt Beratungstresen im Foyer der Sporthalle kosten.

Nachdem der Bauausschuss im November erste Planungsskizzen noch als "unzureichend" zurückgewiesen hatte, wurde auf Vereinsseite nachgebessert. Inzwischen liegen detaillierte Pläne samt Brandschutzgutachten vor. Das Votum der Politiker ist notwendig, weil die Halle städtisches Eigentum ist. Wenn jetzt auch der Bauausschuss zustimmt, könnte der Umbau noch im Frühjahr erfolgen.