Horoskop

Der Krebs muss sich von alten Zöpfen trennen

| Lesedauer: 2 Minuten

Schwarzenbek (cus). Bestimmen die Sterne unser Schicksal? "Nein", sagt eine, die es wissen muss: Zum vierten Mal hat die Astrologin Petra Riechert, die auch als Familien- und Paartherapeutin tätig ist, für unsere Zeitung das Horoskop für die Stadt Schwarzenbek erstellt.

"So ein Horoskop ist wie eine Uhr, auf die wir schauen können. Es gibt uns Hinweise, aber unsere Geschicke lenken wir selber", sagt Riechert.

Das gilt auch für die Stadt Schwarzenbek. Wie für einen Menschen hat die 44-jährige Schwarzenbekerin für die Kommune die Sterne gedeutet. Grundlage für ihre Berechnungen ist die Überreichung der Gründungsurkunde am 27. Juni 1953: Die Stadt ist ein Krebs. Da nicht mehr bekannt ist, wann die Urkunden unterzeichnet und an den damaligen Bürgermeister Hans Koch überreicht wurden, haben wir uns auf 11 Uhr als wahrscheinlichste Uhrzeit geeinigt.

Während die bekannten Astrologen mit ihren Prognosen für das Vorjahr häufig daneben lagen, waren Riecherts Prognosen erstaunlich zielsicher: Für die Mitte des Jahres sah sie eine Veränderung der Machtverhältnisse voraus: Die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung war am 17. Juni. Und für die zweite Jahreshälfte empfahl sie den Verantwortlichen, die Bürger stärker in Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse einzubeziehen.

Auch für 2009 ist dies für Riechert eine der wesentlichen Fragen aus astrologischer Sicht: "Es geht um die Stabilisierung der gesetzten Ziele und Anforderungen. Aber bevor dieses eine tiefere Form annehmen kann, müssen einmal gesetzte Ziele und Verhaltensmuster noch einmal auf den Prüfstand: Sind diese noch sinnvoll? Unter Umständen muss sich die Stadt von Begebenheiten trennen, die einst wichtig waren, es heute aber nicht mehr sind."

Die Stadt, so Riechert, wird zurzeit vom Saturn beeinflusst: "Der Saturn ist im Sternkreiszeichen derjenige Planet, der mit dem Finger drauf zeigt. Er will, dass wir uns verändern, flexibel sind. Der Krebs ist hingegen eigentlich ein eingefahrenes Sternzeichen, für das es jetzt gilt, früher einmal stimmige Verhaltensmuster auf ihren Sinn zu überprüfen und alte Zöpfe abzuschneiden."

Ein Mensch, so die Astrologin, würde sich bei dieser Konstellation unruhig fühlen: "Vielleicht werden dies auch die Politiker spüren, weil sich diese Unruhe in den Sitzungsräumen widerspiegeln wird."