Jahresrückblick

Achtungserfolg für den Herausforderer

Schwarzenbek (cus). Er hatte auf Sieg gesetzt und war deshalb am Wahlabend tief enttäuscht. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai hatten 34,5 Prozent der Schwarzenbeker für den ehemaligen Bürgervereinsvorsitzenden Helge von Appen als neuen Bürgermeister gestimmt.

Ein Achtungserfolg für den politischen Newcomer, der zwar mit seiner kultigen Homepage, nicht jedoch im direkten Vergleich mit Amtsinhaber Frank Ruppert punkten konnte: Beim Rededuell der Kandidaten "glänzte" von Appen durch mangelndes Fachwissen.

Enttäuscht waren nach der Wahl auch die Christdemokraten, die ihre absolute Mehrheit verloren. Mit fünf Fraktionen ist die Entscheidungsfindung in der Stadtverordnetenversammlung schwieriger geworden. Groß war auch die Enttäuschung bei Jörn Kranacher: Nur 14 von 23 Stadtverordneten gaben dem Bürgervorsteher in der konstituierenden Sitzung ihre Stimme. Erst nach langer Bedenkzeit nahm er die Wahl an.