Armut

Weihnachtshilfswerk sucht dringend Spender

Schwarzenbek (cus). Die Zahl der Bedürftigen steigt, die Zahl der Spender jedoch nicht: Auch das Weihnachtshilfswerk der Stadt könnte ein Opfer der weltweiten Finanzkrise werden, denn noch ist der Stand auf dem Spendenkonto vom Vorjahresergebnis weit entfernt.

Genaue Summen wollte Verwaltungsmitarbeiter Sven Ehlers aber nicht verraten.

Dafür hat er die Zahl der Bedürftigen, die zum Weihnachtsfest eine Geldspende für Geschenke, Braten oder Tannenbaum, Zuschüsse für Ferienfreizeiten und sonstige Hilfeleistungen in besonderen Notfällen erhalten haben, dokumentiert: 2004 haben noch 74 Bürger eine Zuwendung erhalten, ein Jahr später waren es schon 113, vor zwei Jahren 200 und im letzten Jahr 217 Bedürftige. Ehlers: "Es zeichnet sich ab, dass wir in diesem Jahr wieder mindestens den Stand des Vorjahres erreichen werden."

Das Weihnachtshilfswerk wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen, um benachteiligten Bürgern zu helfen. Hilfeempfänger werden im vertraulichen Kontakt mit den Wohlfahrtsverbänden ermittelt, das Geld auch durch diese verteilt. Das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Schwarzenbek (Bankleitzahl 23 05 27 50) hat die Nummer 1 00 02 89 99.