Großeinsatz

Lagerräume in hellen Flammen

Groß Pampau (tja). Mit Mühe haben Feuerwehrleute aus Groß Pampau und Umgebung gestern an der Hauptstraße einen Großbrand verhindert. Gegen 8 Uhr hatten Anwohner eine Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr angefordert.

"Um einen Zugang zum Brandherd zu bekommen, musste das Rolltor eines Lagerraumes mit hydraulischem Rettungsgerät aufgebrochen werden", erklärte Thomas Kulp von der Polizeistation Schwarzenbek-Land. Was den Brand ausgelöst hat, ist noch unklar.

Mit mehreren Strahlrohren wurden die Flammen in dem Lager gelöscht und vorsorglich die aus Schwarzenbek angeforderte Drehleiter in Stellung gebracht, um den Wohntrakt des kombinierten Wohn- und Wirtschaftsgebäudes vor den Flammen abzuschirmen.

"Das Lager war so voll Gerümpel, dass dort nicht ohne Gefahr gearbeitet werden konnte. Wir haben also zunächst von außen die Flammen bekämpft und mit einem Lüfter den Qualm aus dem Haus geblasen, ehe wir im Inneren gezielt mit den Löscharbeiten beginnen konnten", sagte Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel.

Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass das Feuer sich über den Dachstuhl ausbreiten konnte. Dennoch wird der Schaden auf 50 000 Euro geschätzt.

In Mölln verhinderte die Feuerwehr am Sonntagabend ebenfalls ein größeres Feuer: In einem Autohaus am Vorkamp hatte eine Anwohnerin starke Rauchentwicklung festgestellt. Die Feuerwehr entdeckte in der Werkstatt den Brandherd, konnte eine Ausbreitung des Feuers verhindern und dank der Wärmebildkamera gezielt Brandnester aufspüren. "Die Einsätze zeigen, wie wichtig die Ausrüstung der Wehren ist und dass das Zusammenspiel geübt werden muss, damit es im Notfall klappt", sagt der stellvertretende Kreiswehrführer Martin Schröder.