Tibet-Projekt

Abiturienten tauchen in die Welt des Dalai Lama ein

Schwarzenbek (jon). Die Bilder von protestierenden Mönchen, Demonstranten, die die olympische Fackel begleiteten und dem Dalai Lama, der auf diplomatischem Weg für ein freies Tibet warb, beherrschten die Berichterstattung im Frühjahr und Sommer 2008.

Angesichts der weltweiten Finanzkrise ist die Situation in dem seit 1950 von der chinesischen Volksbefreiungsarmee besetzten Land in den Hintergrund getreten, nicht aber für die Oberstufenschüler des Gymnasiums. Im Rahmen des Projektunterrichtes beschäftigt sich ein Teil des 13. Jahrganges zurzeit mit der Geschichte, Kultur und der politischen Situation Tibets.

"Ich habe mich für dieses Projekt entschieden, weil mich der Buddhismus und die tibetische Kultur schon immer interessiert haben", begründet Julia Richter ihre Entscheidung. Dafür haben die 18-Jährige und ihre Mitschüler Bücher gewälzt, im Internet recherchiert und das tibetische Zentrum in Hamburg besucht. Im Gymnasium schneiderten sie die Garderobe eines tibetischen Mönchs nach. Das Ergebnis ihrer Arbeit stellen die angehenden Abiturienten am Montag, 1. Dezember, im Forum des Gymnasiums, Dr. Brucklacher-Straße 7, vor. Der Themenabend beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.