Meisterschaft

Das sind Deutschlands beste Handwerker

| Lesedauer: 2 Minuten

Uwe Riewesell hatte Tränen der Freude in den Augen: Als Obermeister der Baugewerbe-Innung freute er sich über drei von sechs Meistertiteln für Schleswig-Holstein. Und als Chef des Müssener Bauunternehmens Riewesell platzte er fast vor Stolz, denn sein ehemaliger Azubi Nicolai Mozar wurde beim Leistungswettbewerb des Bauhandwerks in der Möllner "Bauhalle" bester Beton- und Stahlbetonbauer Deutschlands.

Eineinhalb Wochen hatte der 20-Jährige in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Innung in Mölln trainiert, war anschließend noch auf Einladung der Hamburger Handwerkskammer zur Lord Mayors Show in London geflogen und erst am Sonntagabend zurück gekommen. Am Montagmorgen stand Mozar dann wieder in der Möllner Bauhalle. "Die Aufgabe war zum Glück nicht so schwer wie im letzten Jahr", sagte der Betonbauer. Seine Aufgabe: Die Schalung für einen Torpfosten mit Aussparungen für Briefkasten, Licht und Klingel zu bauen.

"Ich habe mich voll auf meine Arbeit konzentriert und erst als ich fertig war, die Schalungen meiner Kollegen angeschaut und gemerkt, dass ich ganz gut im Rennen liege", sagte Mozar. Das fand auch Wertungsrichter Hermann Schultz: "Wir bewerten Ausführung, Arbeitsplatzsicherheit, Sauberkeit und Materialverbrauch - insgesamt gibt es zehn Kriterien."

"Endlich, das musste es ja mal klappen", freute sich Riewesell über den Erfolg. Nach den Erfolgen der Zimmerleute Daniel Schilloks im Jahr1997, der diesmal als Wertungsrichter dabei war, sowie Tim Carsten (2000) und Klaus Nawrocki (2002) holte Betonbauer Mozar am Montag den vierten Deutschen Meistertitel für lauenburgische Bauhandwerker.

Weniger Glück hatte Pablo Ryan (23). Der Zimmerergeselle, der extra für die Meisterschaft vom Zivildienst in Peru eingeflogen war, hatte sich beim Aufriss vermessen, anschließend weitere Fehler eingebaut. Am Ende stimmten die Abstände nicht und wichtige Details am Modell eines abgewalmten Pultdachs fehlten. Ryans Fazit: "Auch ohne Titelchance hat mir der Wettkampf viel Spaß gemacht."

Bundessieger der Zimmerleute wurde der Thüringer Philipp Stich mit der Rekordzahl von 99,2 Punkten. Bester Straßenbauer ist Andreas Knurr (Rheinland-Pfalz), bester Stuckateur Armin Hummel (Baden-Würtemberg). Im nächsten Jahr wird die Meisterschaft im baden-württembergischen Sigmaringen ausgetragen.

( (ag/cus). )