Polizei Lauenburg

89-Jähriger kracht mit Kia auf stehenden Geländewagen

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Suzuki-Geländewagen wurde durch den Aufprall in die Fensterfront des Ladenlokals geschoben.

Der Suzuki-Geländewagen wurde durch den Aufprall in die Fensterfront des Ladenlokals geschoben.

Foto: Christoph Leimig

Der Suzuki wurde durch den Aufprall in die Fensterfront eines Nagelstudios katapultiert. Drei Personen kamen ins Krankenhaus.

Lauenburg. War es ein gesundheitliches Problem oder war der Fahrer abgelenkt? Am Mittwochabend, gegen 17 Uhr war ein 89-jähriger Kia-Fahrer mit seiner 85-jährigen Beifahrerin aus Richtung Geesthacht auf der B 5 in Lauenburg unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor der Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte einen Suzuki-Geländewagen, der vor einem Ladengeschäft an der Berliner Straße stand.

Die 48-jährige Insassin hatte keine Chance zu reagieren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ihr Fahrzeug über den Gehweg in Schaufenster und Eingangsbereich des Nagelstudios geschleudert.

Lauenburg: Kia kracht in Geländewagen – drei Verletzte

Sowohl die beiden Senioren als auch die Suzuki-Fahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren.

Noch bevor Polizei und Rettungskräfte eintrafen, hatten sich Passanten als Ersthelfer um die Verletzten gekümmert und die Unfallstelle vorbildlich abgesichert.

Betreiberin des Nagelstudios war im Geschäft

Die Betreiberin des Nagelstudios war zurzeit des Unfalls im Geschäft, wurde aber nicht verletzt. Das grenzt an ein Wunder, denn der Geländewagen hatte beim Aufprall auch den gemauerten Sockel neben der Eingangstür zerstört. Große Trümmerteile wurden in das Geschäft geschleudert, die Heizung aus der Verankerung gerissen.

Für eine Erstbeurteilung des Gebäudezustandes war neben Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei auch das Technische Hilfswerk vor Ort. Die THW-Helfer stützten das Gebäude von innen ab. Es darf derzeit nicht betreten werden.

Auto kracht in Nagelstudio – Betreiberin unter Schock

Die 44-jährige Betreiberin des Nagelstudios stand noch Stunden später unter dem Eindruck des Geschehens. „Ich bin noch völlig geschockt und muss erst mal einen klaren Kopf bekommen. Zum Glück waren gerade keine Kunden im Geschäft“, sagt sie. Ob und wann sie ihr Nagelstudio wieder öffnen kann, ist derzeit noch völlig unklar.

Nach der Unfallaufnahme befragte die Polizei viele Zeugen, die den Unfall mitten im Feierabendverkehr beobachtet hatten. Die Bundesstraße war bis etwa 20 Uhr komplett gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die Ermittlungen zur Unfallursache halten an.

( ced/er )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg