Leseprojekt

Spendable Väter sichern "Gedichte für Wichte"

Lauenburg (bm). 13 kleine Wichte wuseln durch das "Oberstübchen" im Nachbarschaftstreff ToM, schleifen ihre Stofftiere und Puppen hinter sich her und suchen eifrig nach der großen Holzkiste, die Projektleiterin Birte Stiehr irgendwo im Raum versteckt hat.

Fündig werden sie am kleinen Kletterturm in der Ecke des Raumes: Mit geübtem Griff zieht der zweieinhalbjährige Antonio Bücher Schätze wie "Paul, der Panda", "Die kleine Raupe Nimmersatt", Bücher mit Gucklöchern, mit Stofftieren und Fühlelementen, Bilderbücher und erste Bücher zum Vorlesen hervor und beginnt mit seinen Spielfreunden die dicken Pappseiten zu bestaunen.

Genau diese Momente sind es, die dem Elektrotechniker Jens Kummerfeldt beweisen, dass seine Spende gut angelegt ist. Gemeinsam mit Uka Kabashi, Inhaber eines Hamburger Malereibetriebes, hat er 1600 Euro gespendet und damit den Fortbestand des Projektes "Gedichte für Wichte" gesichert. Mit dem Geld der beiden Väter kann die Bücher-Stunde am Montag auch nach den Sommerferien angeboten werden. "Hier wird die dauerhafte Liebe der Kinder zum Buch geweckt, deshalb ist es wichtig, dem Projekt eine finanzielle Basis für die Zukunft zu geben", sagt Kummerfeldt. Auch Ehefrau Karin weiß, wie wichtig das Vorlesen und gemeinsame Lesen mit Kindern ist, um die Sprachentwicklung spielerisch zu fördern: "Außerdem fühlen sich die Kinder hier wohl und wir Mütter können uns im Gespräch austauschen", sagt sie.

Neben dem Singen, Kniereiter- und Fingerspielen werden die Kinder zur Bewegung animiert. "Alles ist freiwillig, kein Kind 'muss' mitmachen", berichtet Birte Stiehr von der evangelischen Familienbildungsstätte. Sie legt Wert darauf, die Sprachkapazität der Kinder auf spielerische Weise zu erweitern.

2010 hat sie mit nur einer Mutter und deren Sprößling im Nachbarschaftstreff ToM begonnen - auf Initiative eines Projektes von "Stärken vor Ort". Anfangs finanziert durch den europäischen Sozialfonds, waren die beiden Projektleiterinnen Birte Stiehr und Annika Holzmann nun aufgerufen, Förderer wie Jens Kummerfeldt und Uka Kabashi zu finden.

Wer mit Antonio und den anderen Wichten montags von 9.30 Uhr an im Nachbarschaftstreff ToM Interesse an einer Stunde "Gedichten für Wichte" hat, bekommt weitere Informationen in der Bücherei oder bei der Familienbildungsstätte, Hohler Weg 2, Telefon 5 10 88.