Bahnhof

Wer ein Ticket braucht, wird nass

Foto: Richel

Lauenburg. Der Fahrkartenautomat am Bahnhof Lauenburg wird umgesiedelt - in den Wetterschutzbereich des Mittelbahnsteigs. Einen Serviceschalter wird es trotz vieler Anfragen gerade älterer Bürger nicht wieder geben.

Wer ein Bahnticket braucht, hat bei Regenwetter Pech gehabt: Ehe sich der Fahrgast durch das Menü des Automaten am Lauenburger Bahnhof gehangelt hat, ist er nass bis auf die Haut. Günter Bieling passiert das in letzter Zeit oft, wenn er seine Frau im Krankenhaus in Lüneburg besuchen möchte. „Regenschirm festhalten, Kleingeld abzählen und dann noch die richtigen Tasten drücken – ein Ding der Unmöglichkeit“, hat der 71-Jährige festgestellt.

Solche Klagen hört Klaus Höltig vom Seniorenbeirat häufig Gerade ältere Menschen, die manchmal mit der modernen Technik etwas „auf Kriegsfuß“ stehen, ziehen eben nicht mal so im Vorbeigehen das richtige Ticket für ihre Fahrt mit der Bahn. Diesen Missstand sehen offensichtlich auch Gäste der Stadt. Auf der Internetplattform www.qype.com bewertet „zollknecht106“ aus Hamburg den Lauenburger Bahnhof so: „Das Wort Bahnhof ist ein wenig hochgegriffen, handelt es sich doch hier eindeutig nur um einen Haltepunkt. Dementsprechend ist die Ausstattung: Es gibt zwei Gleise und auf dem Bahnsteig ein kleines Wetterschutzhäuschen für etwa fünf Personen. Es gibt nur einen Zugang zum Bahnsteig, wobei man das eine Gleis überqueren muss. Hier steht auch der einzige Automat, der leider ungeschützt gegen Wind und Wetter ist.“

Schon in der Vergangenheit hat der Lauenburger Seniorenbeirat – damals noch auf Initiative des inzwischen verstorbenen Heinz Pytlik – immer wieder auf Probleme am Lauenburger Bahnhof hingewiesen. Der Hartnäckigkeit der Seniorenvertreter ist es sicher mit zu verdanken, dass inzwischen Niederflurzüge auf den Strecken nach und ab Lauenburg zum Einsatz kommen und die Bahnsteige barrierefrei umgestaltet wurden.

Bei einem Gespräch mit der CDU –Fraktion der Stadtvertretung Anfang März sprach Höltig das ärgerliche Thema des ungeschützten Ticket-Automaten auf dem Bahnsteig an. Genau einen Monat später ist bereits Änderung in Sicht. Markus Matthießen nutzte sein Landtagsmandat und brachte nach einem Gespräch mit dem Geschäftsführer der für den Bahnverkehr zuständigen landesweiten Verkehrsservicegesellschaft mbH (LVS), Bernhard Wewers gute Nachricht mit: Der Fahrkartenautomat wird in den Wetterschutz des gemeinsamen Mittelbahnsteigs integriert. Schon bis Ende dieses Monats sollen die dafür notwendigen Arbeiten abgeschlossen sein.

Für Günter Bieling ist das auf jeden Fall erst mal eine kleine Verbesserung. Trotzdem sieht er in der angekündigten Lösung nur einen „faulen Kompromiss“. Schließlich werbe die Deutsche Bahn bei jeder Gelegenheit mit ihrem Kundenservice. „Ich wünsche mir in Lauenburg wieder einen freundlichen Bahnmitarbeiter, der Fahrkarten verkauft, aber auch berät und mit dem man ein persönliches Wort wechseln kann.“

Nach dem Stellwerks-Brand im August 2010 hatte die Bahn den Serviceschalter in Lauenburg geschlossen.