Ausstellung

"Zeitsprünge" gehen in die vierte Runde

Lauenburg (bd). Das Stadtarchiv setzt in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Lauenburg die Ausstellungsreihe "Zeitsprünge" fort.

Es geht dabei um Fotodokumente aus der "alten Zeit", die aktuellen Aufnahmen gegenübergestellt werden. So entsteht ein Zeitsprung, der den Wandel im Stadtbild in der jüngsten Zeit anschaulich macht.

Die ersten drei Folgen zeigten die Oberstadt und die Elbstraße. Im letzten Teil setzen die "Ausstellungsmacher", Stadtarchivar Dr. William Boehart sowie Horst Eggert und Joachim Kedziora vom Geschichtsverein, die Zeitreise entlang der Elbstraße bis zur neuen Schleuse fort. Eröffnet wird "Zeitsprünge" am Mittwoch, 11. März, um 20 Uhr in der Bücherei am Weingarten 10. Die Ausstellung präsentiert auf 36 Fototafeln die Veränderungen in der ehemaligen Vorstadt "Untermberg", dem traditionellen Standort der Lauenburger Schiffer. "Selbst eingefleischte Lauenburger werden Neues erfahren", verspricht Heimatbund-Vorsitzender Eggert.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Stadt- und Schulbücherei bis zum 9. April zu sehen: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 bis 3 und 14 bis 18 Uhr, Mittwoch von 13 bis 20 Uhr, Sonnabend von 10 bis 13 Uhr.

Zum Vormerken: Die Gesamtschau "Lauenburger Zeitsprünge" wird mit sämtlichen 140 Infotafeln vom 6. Juli bis zum 31. Juli in der Jugendherberge "Zündholzfabrik" an der Elbstraße 2 gezeigt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg