Kommunalpolitik

Senioren wählen ihre Vertreter in den Beirat

Lauenburg (per). Die Lebensweise alter Menschen wird zu einem großen Teil von einem Personenkreis bestimmt, der nicht dieser Altersgruppe angehört. Jüngere, im Berufsleben stehende Politiker, Wissenschaftler, Ärzte, Sozialpädagogen, Pflegekräfte, Verwaltungsangestellte und andere verhandeln und entscheiden über die Faktoren, die das Leben alter Menschen beeinflussen.

"Ältere Menschen müssen mehr die Möglichkeit erhalten, mit ihren Lebenserfahrungen und Sachkenntnissen die eigenen Interessen gegenüber Verwaltung und Politik zu vertreten", so der Vorsitzende des Seniorenbeirates Heinz Pytlik auf der Webseite der Stadt. Und wer den engagierten Rektor a. D. kennt weiß, dass sich der Seniorenbeirat Lauenburg auf keinen Fall die "Butter vom Brot" nehmen lässt. Regelmäßig mischen sich die Senioren in die Kommunalpolitik ein und auch Bürgermeister Harald Heuer wird in Sachen Kommunalpolitik regelmäßig auf den Zahn gefühlt. Die Aufgaben des Seniorenbeirates sind vielfältig. Die Mitglieder nehmen Beschwerden und Anregungen entgegen und leiten diese an die zuständigen Stellen weiter. Sie beraten ältere Mitbürger in allen Fragen, die ihren Lebensbereich betreffen und sind vor allem parteipolitisch neutral und konfessionell nicht gebunden.

Am 12. Mai stehen um 15 Uhr im Hotel Bellevue die Neuwahlen für dieses wichtige Gremium an. Wählbar sind alle Bürgerinnen und Bürger, die das 60. Lebensjahr vollendet haben oder im Jahr der Wahl vollenden werden und in Lauenburg wohnen. Wahlvorschläge können schriftlich bei der Stadtverwaltung Lauenburg/Elbe, Amt für Bürgerservice und Finanzen, Amtsplatz 6, bis spätestens12. Februar eingereicht werden. Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen natürlich ihre Einwilligung zur Kandidatur zu erklären.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg