Diskussionsrunde

Suche nach alternativer Energiegewinnung

Lauenburg (per). Die "Lauenburger Energiegespräche" haben das Zeug, zu einer viel beachteten Tradition zu werden. Obwohl die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen dazu eingeladen hatte, ließen es sich neben interessieren Zuhörern, auch Vertreter anderer Fraktionen und Bürgermeister Harald Heuer nicht nehmen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Unter dem Motto "Neue Wege der Energiewirtschaft - Kleine Versorger, Große Leistung" - tauschten sie sich über Alternativen zu umweltschädlicher Energiegewinnung aus. Der energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Kieler Landtag, Detlef Matthiessen vertrat die Ansicht, dass die Netze in Bürgerhand gehören.

In Lauenburg liegt das Stromnetz fest in kommunaler Hand. Joachim Schöttler, Chef der Versorgungsbetriebe Elbe berichtete über neue Vorhaben eines Unternehmens. Schwerpunkt der nächsten Jahre würden Maßnahmen der Kraftwärmekopplung sein. Schöttler betonte aber auch, dass derartige Maßnahmen wirtschaftlich sein müssten, damit das Unternehmen konkurrenzfähig bleibt. Wie es gehen kann, erklärte Joachim Reuland, Geschäftführer vom Gas- und Wärmedienst Börnsen. Als das "Wunder von Börnsen", bezeichnete er ein Verfahren, in dem Gas in kostengünstigen Zeiten zwischengespeichert und zu Spitzenlastzeiten wieder ins Gasnetz abgegeben wird. Diese Anlage hätte sich schon nach einem Jahr voll amortisiert, konnte er mitteilen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg