Kultur

Zeppeline landen im Künstlerhaus

Lauenburg. Schellackmusik erklingt, das Brummen eines Luftschiffes schwebt durch den Raum, und auf der Bühne entsteht eine lebendige Geschichte.

Auf eine spannende und unterhaltsame Zeitreise in die 20er- und 30er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts geht es mit dem Zeppelin am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr im Künstlerhaus Lauenburg an der Elbstraße 54.

Der Salontenor Daniel Malheur, neben Max Raabe einer der bekanntesten Interpreten von Chansons und Schlagern aus dieser Zeit, und der Hamburger Autor Alexander Häusser erzählen in Szenen mit Musik und Geräuschen von wilden und dunklen Jahrzehnten deutscher Geschichte und einem großen Traum: den größten Luftschiffen der Welt - den Zeppelinen!

Häussers 1998 erschienener Roman, der auch verfilmt wurde, lieferte die Vorlage für diese außergewöhnliche Revue, in der Daniel Malheur nicht nur live zur Musik aus dem Trichtergrammophon singen und Alexander Häusser nicht nur lesen wird. Beide werden selbst zu Figuren der spannenden Historie werden. Dabei kann durchaus passieren, dass nicht nur die Zeppeline, sondern auch so mancher Gast zum Schweben gebracht wird.

Karten für zwölf, ermäßigt acht Euro gibt es an der Abendkasse sowie vorab im Künstlerhaus unter Telefon (0 41 53) 59 26 49 oder per E-Mail unter info@kuenstlerhaus-lauenburg.de

( bd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg