Schifferbrüder

"Sorgen der Eltern sind völlig unbegründet"

| Lesedauer: 2 Minuten

Lauenburg (bd). Seit der Gründung im Jahre 1635 ist es Brauch, dass der Vorstand der Schifferbrüderschaft den Bürgermeister als Patron der Gilde persönlich zur "Schipperhöge" einlädt. Wenn das Fest morgen beginnt, wird der Erste Stadtrat Wolfgang Genczik mit von der Partie sein.

Er vertritt den noch bis Montag urlaubenden Bürgermeister Harald Heuer.

Zum Auftakt der Höge wird morgen von 8.30 Uhr an die "Lustige Person" an der Weingartenschule mit einer großen Kinderschar durch die Innen- und die Altstadt ziehen und den Mitgliedern die Neujahrsgrüße der Gilde überbringen. Die Süßigkeiten, die sie als Dank erhält, werden unter lautem Hallo-Geschrei ihrer Begleiter "in die Grabbel" geworfen. In der Vergangenheit schrumpfte die Schar häufig, wenn es in die Altstadt ging. "Die Eltern hatten Angst, dass ihre Kinder in die Elbe fallen könnten", hat Ralf Eckhoff in Erfahrung gebracht. Er steckt seit 27 Jahren im Flickenkleid der "Lustigen Person".

"Die Furcht der Eltern ist völlig unbegründet", sagt Schriftführer Andreas Panz. Für die Sicherheit sei gesorgt, da die Schifferbrüder Begleitpersonal stellen und die Wege weitgehend so gewählt sind, dass gefährliche Abschnitte gemieden werden: "Auch und gerade in der Elbstraße wird besonders darauf geachtet, dass die Kinder die Straße nicht verlassen." Der zweite Umzug durch die östlichen Stadtteile beginnt am Sonnabend um 8.30 Uhr an der Weingartenschule.

Morgen werden die Schifferbrüder erst einmal zur Kasse gebeten: Von 9 bis 12 Uhr müssen sie im Mosaik ihren Jahresbeitrag in die geöffnete Lade einzahlen. Er ist von 50 auf 55 Euro erhöht worden. "Kostensteigerungen zwingen uns dazu. Wir haben ihn schon seit 2002 nur durch die Spendenbereitschaft der Mitglieder konstant halten können", berichte Panz.

Höhepunkt der "Schipperhöge" wird am Sonnabend der Festumzug der Schifferbrüder sein. Er beginnt um 14.30 Uhr am Mosaik und führt über Reeperbahn, Schüsselteich, Hamburger Straße, Askanierring und Fürstengarten zunächst zum "Historischen Festakt" in das Schloss. Weiter geht es über Fürstengarten und Großer Sandberg in die Altstadt und über den Hohlen Weg zurück zum Mosaik. Am Alten Schifferhaus und am Elbschiffahrtsmuseum spielen die Musiker Ständchen für die Ältermänner Joachim Budnik und Christoph Burmester. Dann wird fleißig auf der Straße getanzt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg