Lokalpolitik

Sven Distel kapituliert: FDP-Vorsitz abgegeben

Lauenburg (bd). Mit seinem Rücktritt ist Sven Distel (35) am Montag seiner Abwahl als FDP-Vorsitzender zuvorgekommen. Er will allerdings Mitglied der Partei bleiben und auch weiterhin zusammen mit Wilhelm Bischoff die zweiköpfige FDP-Fraktion in der Stadtvertretung bilden.

Zu seinem Nachfolger wurde Peter Szymanski gewählt.

Zum Bruch mit der Parteibasis hatte Sven Distels ablehnende Haltung zum geplanten Bau des Schrägaufzuges geführt, den Bischoff und mit ihm das Gros der inzwischen 15 Mitglieder befürworten. Eine chaotische öffentliche Mitgliederversammlung endete am 29. Oktober im Chaos. Sie wurde abgebrochen, nachdem Distel sich geweigert hatte, den FDP-Willen in die Stadtvertretung zu transportieren: "Bei freien Demokraten darf es keinen Fraktionszwang geben", diktierte er der erbosten Basis.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg