Fotoprojekt

Kindliche Sicht auf die Freundschaft

Lauenburg (per). "Klar kann ein Tier auch ein Freund sein", verteidigt Jasper sein Foto von einer Katze. Das Bild hat der 10-Jährige im Rahmen des Fotoprojektes "Freundschaft" gemacht, das die ehemalige Künstlerhausstipendiatin Eva Ammermann an der Weingartenschule leitete.

Seit September trafen sich die sechs Nachwuchsfotografen wöchentlich, um sich dem Thema zu nähern.

"Kinder haben keine Schere im Kopf" begeistert sich Eveline Ammermann für die Fantasie der Schüler. So entstanden nicht nur Fotos, sondern auch Collagen und Zeichnungen. Frederick machte sich zum Thema "Freundschaft" so seine eigenen Gedanken. Das kesse Mädchen mit den roten Haaren könne er nämlich eigentlich "überhaupt nicht leiden", beteuert der Zehnjährige und zeigt auf das großformatige Bild.

Marisa ist zur Eröffnung der kleinen Ausstellung in der Stadtbücherei im Weingarten das einzige Mädchen. "Lea ist krank und kann nicht dabei sein", erzählt sie. Das sei schade, denn die Bilder für die Ausstellung vorzubereiten habe viel Arbeit gemacht. Einem Jungen sei das zuviel geworden und er habe keine Lust mehr gehabt mitzuarbeiten. "Aber wir haben weiter gemacht", sagt Marisa stolz.

Ein bisschen geholfen hat die Fotokünstlerin Eva Ammermann ganz sicher, denn Fotos in der Bücherei sind teilweise so gelungen, dass sie von einem Profi-Fotografen stammen könnten. Kess, schüchtern oder auch ein bisschen kokett schauten die Freunde der kleinen Fotografen in die Kamera. Für die Projektfotos konnten sich die Kinder Kameras ausborgen. Möglich war das, weil der Workshop durch Gelder aus dem Bundesprogramm "Jugend für Vielfalt" gefördert wurde. "Leider sind wir in der nächsten Förderperiode nicht dabei", bedauert Eva Ammermann. Doch die Kinder haben offensichtlich "Feuer gefangen", besonders Conrad, "Ich wünsche mit eine Digitalkamera zu Weihnachten", verrät er.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg