Werft

Ein halbes Schiff läuft morgen vom Stapel

Auf dem Gelände der einstigen Elbe-Werft wird für morgen, 11 Uhr, der zweite ungewöhnliche Stapellauf vorbereitet, der Schaulustige sicher in seinen Bann ziehen wird.

. Nach dem überdimensionalen Schwimmponton, der im September von der Helling ins Wasser rutschte, soll nun an derselben Stelle die Hälfte eines großen Flusskreuzers folgen. Das bestätigte Karsten Steininger, der Boizenburger Betriebsstättenleiter der BVT Brenn- und Verformtechnik Bremen GmbH, die einen großen Teil des Industrieareals vor einem Jahr gekauft und wieder nutzbar gemacht hat.

Der Neubau wird insgesamt 135 Meter lang und ist aus 13 Sektionen zusammengesetzt. In Boizenburg selbst ist nur eine einzige Sektion gebaut worden, sechs weitere kamen in anderen Werften einzeln vorgefertigt den Fluss herunter und wurden in der Mecklenburger Elbestadt einschließlich der vor Ort gefertigten dann zum halben Kasko verbunden.

Nach ihrem Stapellauf wird diese vordere Rohbauhälfte stromaufwärts zur Schiffbau und Entwicklungsgesellschaft Tangermünde mbH & Co. KG geschleppt mit dem dort entstehenden hinteren Teil komplettiert.

( (awi) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg