Autohaus-Konzert

"Klassik light" und Party pur im Autohaus

Geesthacht (knm). Ein Autohaus als Ort für klassische Konzerte - auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination. Doch Thomas Holthaus, Leiter von Mercedes BrinkmannBleimann, war überzeugt: Das passt zusammen.

So räumten vor zwei Jahren zum ersten Mal sämtliche Pkw den Glasbau an der Steinstraße. Eine Bühne wurde aufgebaut und Stühle davor gestellt. Das Streichorchester "Hamburg Strings" war zu Gast. Damals kamen 150 Besucher. Am Freitagabend trat das Orchester nach zwei Jahren zum dritten Mal an der Steinstraße auf. Diesmal kamen an die 240 Gäste. Die Rückmeldung vom Publikum gibt Thomas Holthaus Recht: ein Autohaus als Ort für Kultur, das passt wunderbar zusammen.

Unter der Leitung von Anna Preyss-Bator (1. Violine) war diesmal ein populäreres Programm zu hören. "Heute spielen wir Klassik light", führte Gregor Bator, Pianist des Orchesters, in den Abend ein. Bis zur Pause gaben die Streicher Stücke von Alfred Schnittke - Bator: "der Picasso der klassischen Musik" - und die "Vocalise" von Sergej Rachmaninoff. Dann folgten Stücke aus Film und Musical. Leonard Bernsteins "Maria" (West Side Story), Cole Porters "Night & Day" oder Henry Mancinis "Moon River" und zum Schluss Zequinha de Abreus "Tico-tico". Die Musiker wurden mit viel Applaus belohnt.

Etliche Zuschauer blieben noch nach dem Konzert auf ein Glas Wein. Snacks und Getränke wurden vom Warenhaus Familia gespendet. Der Erlös kommt Annelie Kecksteins Engagement für Wachkoma-Patienten zu Gute.

Übrigens: In ein Autohaus passt nicht nur klassische Musik. Bei der Ü-40-Party von Entertainer Sascha Franke tanzten am Samstagabend an der Steinstraße rund 700 Leute zu Chart-Hits, Schlager & Co. Erst gegen 3.30 Uhr ging der letzte Gast nach Hause.