HZG-Forschungsreaktor

Antworten zum Rückbau

Geesthacht (ger). Seit Juni 2010 ist der Forschungsreaktor auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) abgeschaltet.

In diesem Sommer wurden die letzten Brennelemente entnommen - der Atomreaktor kann in etwa vier bis fünf Jahren demontiert werden. Wie der Rückbau des Forschungsreaktors abläuft, darüber will das HZG am Montag, 1. Oktober, beim Auftakt zur Veranstaltungsreihe "HZG im Dialog" informieren. Ab 18.30 Uhr ist im Hörsaal an der Max-Planck-Straße 1 ein Vortrag zur Einführung ins Thema geplant, anschließend sind moderierte Diskussionen in kleinen Gruppen vorgesehen. "Wir werden Fragen und Bedenken der Anwohner sehr ernst nehmen", betont HZG-Geschäftsführer Prof. Wolfgang Kaysser.