Umweltverschmutzung

Tankschiff verliert Diesel auf der Elbe

Geesthacht. Ein Tankschiff hat am Sonnabend Umwelt-Alarm auf der Elbe ausgelöst. Der 80 Meter lange Frachter "Dettmer Tank 95" sollte gegen 7 Uhr geschleust werden, als beim Aufenthalt in der Schleusenkammer ein massiver Ölfilm entdeckt wurde

Umgehend wurden die Feuerwehren aus Geesthacht und Lauenburg (mit der Ölwehr) alarmiert. Mit Ölsperren schlängelten die Einsatzkräfte das Tankschiff, das mittlerweile am Oberen Schleusenkanal festgemacht hatte, ein, um eine weitere Umweltverschmutzung zu verhindern. Elbabwärts reichte der Ölfilm bis weit in die Vier- und Marschlande. Insgesamt war die Wasseroberfläche auf einer Fläche von mehreren Zehntausend Quadratmetern verschmutzt.

Das Tankschiff war mit gut 1200 Tonnen Diesel und Biodiesel beladen und sollte eigentlich nach Magdeburg fahren. An der Schleuse wurde die Weiterfahrt durch die Behörden vorerst untersagt, bis geklärt werden kann, woher der Austritt der Ladung genau stammt. "Vermutet wird ein Austritt aus einem Tank, dessen Inhalt daraufhin umgehend in einen anderen Tank umgepumpt wurde", sagte Ingo Schwarz, Zugführer der Geesthachter Feuerwehr.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt, die Wasserbehörde, die Wasserschutzpolizei und ein Versicherungsexperte waren vor Ort, um das weitere Vorgehen zu beraten. Während des etwa dreistündigen Einsatzes musste die Schifffahrt auf der Elbe vorübergehend eingestellt werden.