Wahl 2012

Die Kommunen stärken und in die Bildung investieren

Geesthacht (kl). Die Friedens- und die Frauenbewegung hatten Annedore Granz geprägt, als sie 1983 aus Nordrhein-Westfalen ins Lauenburgische zog. "Die Natur und die Landschaft hier fand ich sehr schön", sagt die heute 59-Jährige.

Ganz folgerichtig war es also, dass sie 1986 bei der Gründung der Grünen im Kreis dabei war. Und nun will Annedore Granz in die Landespolitik: Die Geesthachterin ist Direktkandidatin der Grünen für die Landtagswahl am 6. Mai.

Seit 1990 arbeitet Annedore Granz im Geesthachter Rathaus. Dort ist die gelernte Bauzeichnerin für die Erstellung von Bebauungs- und Flächennutzungsplänen zuständig. Als Beschäftigte der Stadt darf sie nicht Mitglied der Geesthachter Ratsversammlung sein. Also galt ihr politisches Engagement seit 1998 dem Kreistag. Dort ist sie Fraktionsvorsitzende, außerdem führt sie den Geesthachter Ortsverband der Grünen.

"Mein Ziel ist, dass die Grünen mit vielen Abgeordneten in den Landtag einziehen", sagt Annedore Granz, die auf Platz 31 der Landesliste steht. Bisher haben die Grünen im Landesparlament zwölf Sitze. "Einer meiner Schwerpunkte ist die Stärkung der Kommunen. Sie müssen mit genügend Finanzmitteln ausgestattet werden", sagt die Geesthachterin.

In der Bildungspolitik sieht sie weitere wichtige Aufgaben der Landespolitik: "Das ist ein Bereich, in dem wir auf keinen Fall sparen sollten." Nach der Einführung der Regional- und Gemeinschaftsschulen und der Wahlfreiheit der Gymnasien für das G8- oder G9-Abitur müsse erst einmal wieder Ruhe in die Schullandschaft einkehren. Und: Streichungen von Lehrerstellen soll es mit den Grünen nicht geben.

Erholen kann sich Annedore Granz am besten bei Radtouren in der lauenburgischen Natur, sie liebt die schönen Hofcafés. Und ist sehr stolz auf ihren einjährigen Enkel.