Castingshow

Auf dem Weg zum Mega-Talent 2009

| Lesedauer: 3 Minuten
Kai Gerullis

Geesthacht. "You're beautiful" schallte es sanft aus dem Lautsprecher - und die Hörerschaft von Radio Hamburg schmolz dahin. Doch die warme Stimme, die irgendwo zwischen Soul und einem Hauch Schmalz liegt, gehörte diesmal nicht dem Sänger James Blunt - sondern Maximilian Brands aus Geesthacht.

Unter Hunderten Bewerbern setzte sich der 18-Jährige mit seiner Musik und Stimme durch und ist nun heißer Anwärter, am Montag zum Radio-Hamburg-Mega-Talent 2009 gekürt zu werden, der aktuellen Castingshow beim Stadtsender. "Ich kann das immer noch nicht glauben", erzählt der Schüler. "Als letzter bin ich in die Runde der letzten 15 eingezogen, seitdem bin ich 24 Stunden am Tag aufgeregt." Mit "You're beautiful", dem Song, bei dem sich der Geesthachter selbst am E-Piano begleitete, überzeugte er schließlich Jury und Hörer - und wurde in die Top 3 gewählt. Ein Erfolg, den der Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums erst mit einer Stunde Verzögerung genießen konnte. "Während bei Radio Hamburg die Finalisten bekannt gegeben wurde, habe ich eine Mathe-Klausur geschrieben", erzählt Maximilian, auf den nächstes Jahr die Abitur-Prüfung wartet. "Kaum hatte ich abgegeben, stürmten aber schon Mitschüler auf mich zu und gratulierten mir." Die Finalteilnahme hatte sich sofort an der Schule herumgesprochen.

Nun muss sich der Geesthachter noch gegen seine Konkurrentinnen Anna-Maria und Hannah-Naomi durchsetzen, dann warten 20 000 Euro Preisgeld auf ihn. "Die beiden haben tolle Stimmen. Das ist schon eine große Konkurrenz", sagt Maximilian bescheiden. Bislang sieht es gut aus. Gestern lag der Geesthachter mit gut 40 Prozent der Stimmen deutlich an der Spitze. Doch bis Montag kann noch einiges passieren.

Den Soul scheint Maximilian im Blut zu haben. "Ich habe eigentlich erst vor zwei Jahren angefangen, mich intensiv mit Musik zu beschäftigen", erzählt der begeisterte Fußball-Fan. "Wir haben im Musikunterricht ein Stück angehört, das mir sehr gut gefiel. Auf dem Klavier meiner Mutter habe ich dann fleißig geübt, bis ich es konnte." Mittlerweile hat er drei eigene Songs geschrieben und im Studio eines Freundes aufgenommen. "Noten kann ich bis heute nicht lesen, aber Musik macht mir einfach Spaß." So ist das Klavier der Mutter mittlerweile in Maximilians Zimmer umgezogen.

Was er mit den 20 000 Euro Preisgeld, die auf den Sieger warten, machen würde, weiß Maximilian schon sehr genau. "Ich würde mir ein richtig gutes E-Piano kaufen - und den Rest für meine Zukunft anlegen", erzählt der Schüler. Muss man sich als angehendes Mega-Talent überhaupt noch Gedanken über die Karriere machen? Na klar! Denn selbst wenn ein Plattenvertrag durch den Wettbewerb in greifbare Nähe rückt, gibt sich der Schüler bescheiden. "Ehrlich gesagt möchte ich es beruflich auf dem bürgerlichen Weg versuchen", sagt Maximilian. Dem Leben als Popstar zieht er eine Lehre im kaufmännischen Bereich vor. "Alles Andere ergibt sich."

* Wer das Mega-Talent 2009 werden soll, bestimmen die Radio-Hamburg-Hörer im Internet unter www.radiohamburg.de . Die Abstimmung läuft bis Montagmorgen. Um das Ergebnis nicht zu beeinflussen, wird der Zwischenstand der Abstimmung ab Sonntag, 18 Uhr, ausgeblendet. Den Sieger gibt Moderator John Ment am Montag, 16. März, im Programm von Radio Hamburg bekannt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht