Verkehr

Kontroll-Offensive auf Parkplätzen

Karin Lohmeier

Geesthacht. Wenn Susanne Polevsky, Sabine Steffen und Helga Gerschewski unterwegs sind, machen sie auch immer vor Geesthachts Schwerbehinderten-Parkplätzen halt. Allzu oft parken Unberechtigte auf den 47 Plätzen (davon 33 öffentlich) in der Stadt - für die Politessen Anlass, ein Knöllchen hinter die Scheibenwischer zu klemmen.

35 Euro beträgt das Bußgeld auch dann, wenn ein Ausweis ausliegt, der abgelaufen oder für diesen Platz nicht gültig ist.

Jetzt wird verstärkt kontrolliert. Denn ab 2010 gilt ein neuer blauer Parkausweis für Behinderte, einheitlich in der ganzen Europäischen Union. Einige Autofahrer nutzen ihn bereits, andere legen noch den alten blauen Parkausweis hinter die Frontscheibe. "Der läuft aber Ende des Jahres aus - und darum kontrollieren wir jetzt verstärkt alle Schwerbehinderten-Parkplätze in Geesthacht", sagt Susanne Polevsky. Mit einem Zettel machen die Politessen auf die bevorstehende Veränderung aufmerksam. "Bitte denken Sie daran, rechtzeitig eine neue EU-Parkerleichterung bei Ihrer Verkehrsaufsicht zu beantragen", steht darauf.

Den neuen Ausweis gibt es im Bürgerbüro des Rathauses (Markt 15). Ein Passbild, der Behindertenausweis, der Feststellungsbescheid des Landesamtes für soziale Dienste und die alte Parkerleichterungskarte müssen mitgebracht werden. "Und der Antragsteller muss neuerdings auch eine Unterschrift leisten, also anders als früher selbst kommen ins Bürgerbüro oder einen Bevollmächtigten beauftragen", erklärt Sabine Steffen.

Was viele nicht wissen: Die gelbe Zusatzkarte, die beim Fachdienst öffentliche Sicherheit erhältlich ist, berechtigt nicht zum Parken auf Schwerbehinderten-Parkplätzen. "Damit gibt es nur einige Erleichterungen, zum Beispiel darf man auf Plätzen mit zeitlicher Begrenzung länger stehen oder in Spielstraßen außerhalb der gekennzeichneten Flächen", sagt Susanne Polevsky. Wer sich genauer informieren will, erhält im Fachdienst öffentliche Sicherheit einen Flyer.

Autofahrer, die mit der gelben Karte auf einem Schwerbehinderten-Parkplatz stehen, müssen ebenfalls mit einem Bußgeld von 35 Euro rechnen. Dass die Plätze von Unbefugten genutzt werden, kommt leider sehr häufig vor, so die Erfahrung der Politessen. Susanne Polevsky: "Da schreiben wir fast täglich ein Knöllchen."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht