Parteien

CDU rüstet zum Bundestagswahlkampf

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Robrahn

Geesthacht. Grünkohl, Kassler, Kochwurst und Schweinebacke, dazu klare Worte zur Politik in Geesthacht, Schleswig-Holstein und im Bund: Das sind die Zutaten für das traditionelle Grünkohlessen, mit dem die Geesthachter CDU in das Wahlkampfjahr 2009 startete.

Wichtigstes Ziel der Christdemokraten sei es, mehr Menschen für den Gang zur Wahlurne zu mobilisieren, sagte der Ortsverbandsvorsitzende Jörg Kunert zu den 80 Gästen des Essens im "Grünen Jäger". Eine Wahlbeteiligung von knapp 38 Prozent wie bei der jüngsten Kommunalwahl sei "nicht hinnehmbar". Die Mitglieder des Ortsverbandes müssten dafür Sorge tragen, dass die Menschen in ihrem Umfeld motiviert seien, zur Wahl zu gehen. Unter anderem wollen die Christdemokraten mit einem Stand auf der Messe der Wirtschaftlichen Vereinigung im Mai vertreten sein, um auf ihre politischen Ziele aufmerksam zu machen.

Hauptredner des Abends war Norbert Brackmann aus Lauenburg, Kandidat der CDU für die Bundestagswahl im September. Die Wahl werde "entscheidend vom Stimmungsumschwung hin zu einer bürgerlichen Mehrheit" nach der Landtagswahl in Hessen geprägt sein, sagte Brackmann. Letztlich werde es auch darum gehen, von der SPD eine klare Aussage zu ihrem Umgang mit den Linken einzufordern.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise dürfe nicht dazu herhalten, in eine " Olympiade der negativen Prognosen" zu verfallen. Es solle nichts geleugnet werden, "aber wir müssen den Menschen klarmachen, dass wir da auch wieder rauskommen" so Brackmann. Ausdrücklich begrüßte er den von Bundesregierung und Bundestag beschlossenen Rettungsschirm für die angeschlagenen Großbanken. Dieser dürfe aber nicht dazu dienen, dass diese Institute die regionale Kreditwirtschaft wie Sparkassen und Raiffeisenbanken bei den Konditionen unterbieten. Das "Rettungspaket" dürfe nicht zu Wettbewerbsverzerrungen führen. Brackmann weiß, wovon er spricht: Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Lauenburg. "Wir werden im Wahlkampf auf Dialog und Mitmachen" setzen, so Jessica Kunert, die für Brackmann die Medienarbeit organisiert. Die 20-Jährige studiert an der Uni Hamburg Politikwissenschaft und Journalistik, arbeitet zurzeit am Konzept für den Internetauftritt des Kandidaten.

( ro )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht