Namen

Ole und Sophie liegen voll im Trend

| Lesedauer: 2 Minuten
Timo Jann

Geesthacht. Wenn in sechs Jahren für eine Grundschulklasse der Ernst des Lebens beginnt, könnte es durchaus passieren, dass die Mädchen und Jungen fast alle Sophie oder Ole heißen.

Ältere Namen wie Charlotte und Emil stehen bei Geesthachts Eltern wieder hoch im Kurs.

Denn die Hitliste der beliebtesten Vornamen in Geesthacht führen Sophie mit 21 Nennungen und Ole mit zehn deutlich an - genug Kinder für eine außergewöhnliche Grundschulklasse.

2007 hatten sich bereits zwölf Eltern für den Namen Sophie bei ihren Töchtern entschieden. Damals hatte es Marie mit 16 Nennungen noch auf Platz 1 geschafft. Diesmal reichen 13 Nennungen bei Marie nur noch für Platz 2 in der Statistik des Standesamtes. Bei den Jungen hat sich Ole gegen Lukas und Moritz (jeweils acht Nennungen) durchgesetzt. 2007 waren Leon und Alexander mit zehn Nennungen an erster Stelle.

Bei Petra Humpke und ihren Kolleginnen vom Geesthachter Standesamt gaben die Eltern 359 Kindern nur einen Vornamen. 253 Kinder haben einen Doppelnamen bekommen, 17 Kinder haben drei Vornamen - ein Kind erhielt bei der Anmeldung im Standesamt sogar noch mehr Vornamen.

"Es gibt auch eine ganze Reihe außergewöhnlicher Namen", berichtet Petra Humpke. So finden sich bei den Geesthachter Mädchen beispielsweise Sarafina, Kiana, Candice und Leesha. In der Liste der Jungen tauchen Arjay, Loughlin, Svorre und Feliciaan auf.

Neben der Wahl eines ungewöhnlichen Namens stehen bei einigen Eltern auch ältere Namen zurzeit hoch im Kurs. So etwa Paul und Paula, Charlotte und Emil oder auch Emma und Anton. Bei den Mädchen schafften es Anna, Laura, Lena, Charlotte und Celina neu in die Top 10. Bei den Jungs fiel Alexander aus den Top 10 auf Platz 14 ab, Ole, Lukas, Moritz, Jonas, Maxim, Finn, Lasse und Louis sind neu im Spitzenfeld. "Das ist ein Zeichen der Kreativität, was die Vielzahl möglicher Vornamen angeht", sagt Petra Humpke.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht