Jahreswechsel

Süße Tradition: Tausende Berliner warten auf Käufer

Geesthacht (tja). In den Bäckereien der Stadt herrscht heute Ausnahmezustand: Zusätzlich zum normalen Geschäft kaufen die Geesthachter Zehntausende Berliner, um sie am Silvesterabend und in der Neujahrs-Nacht traditionell als Süßigkeit zu vernaschen.

Während es bei "Dat Backhus" in der Fußgängerzone viele verschiedene Füllungen und süße Verzierungen gibt, setzt Bäcker- und Konditormeister Jörg Zimmer auf die klassische Variante mit Drei-Frucht-Füllung und Zuckerguss. Etwa 37 000 Berliner werden in seiner Backstube an der Spandauer Straße bis heute Mittag gefertigt. "Die Produktion läuft in mehreren Schichten. Los ging es bereits um 21 Uhr", sagt Zimmer. Nur 8000 Berliner bekommen Zucker als Verzierung, die anderen Guss. Gefüllt sind sie mit Früchten, Pflaumenmus oder Amarena-Kirsch. "Die anderen Füllungen sind nur Nischenprodukte, da ist das Interesse zu gering und der Aufwand zu groß", sagt der Bäckerei-Besitzer. 30 seiner mehr als 150 Mitarbeiter backen heute Berliner für die vielen Silvester-Feiern in der Region. Last-Minute-Käufer kriegen ihre Berliner auch noch direkt in der Backstube.

Scheinbar grenzenlos ist die Auswahl an frischen Berliner bei "Dat Backhus". Gefüllt mit Erdbeer-Vanille, Apfelmus, Holunder-Brombeer oder auch Himbeer-Prosecco und Baileys, werden die Berliner angepriesen. "Der Geschmack der Kunden ist ganz verschieden, so dass wir für jeden Wunsch den perfekten Berliner haben", meint Backhus-Mitarbeiterin Yvonne Grimm.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht