Geschichtsverein

Von alten Kirchen bis zu Schulneubauten

Geesthacht (ger). Die Heimatgeschichte stößt auf zunehmendes Interesse: Bis zu 50 Interessierte kommen zusammen, wenn die Geesthachter Bezirksgruppe des Heimatbund und Geschichtsvereins Herzogtum Lauenburg zum Geschichtsabend einlädt.

"Auch im kommenden Jahr wollen wir jeden Monat mit Interessierten über Geschichte klönen oder Bilder aus dem Archiv angucken", so der Vorsitzende Helmut Knust bei der Präsentation des Vereinsprogramms für das erste Halbjahr 2009.

Zu Geschichtsabenden und -nachmittagen lädt der Verein für den 21. Januar (15 Uhr), 18. Februar (19 Uhr), 15. April (19 Uhr) und 20. Mai (19 Uhr) ins Krügersche Haus an der Bergedorfer Straße 28 ein. Am 17. Juni (18 Uhr) steht ein Geschichtsabend im Gemeindezentrum Kröppelshagen-Fahrendorf an: es wird gegrillt.

Unter der Überschrift "Bildung braucht Raum" spricht Stadtarchivar Dr. William Boehart am 5. März im Krügerschen Haus über die Schulneubauten in Geesthacht nach dem Zweiten Weltkrieg.

Einen Schwerpunkt des Programms bildet das Bergedorfer Schloss. So wird Dr. Victoria Asschenfeldt am 7. Mai im Krügerschen Haus einen Vortrag über die wechselvolle Geschichte des Schlosses halten. Zwei Tage später ist eine Führung durch die Sonderausstellung des Schlosses geplant, für die Geesthachter werden Fahrgemeinschaften organisiert.

Schon traditionell lädt der Geschichtsverein auch 2009 wieder zu einer Radtour ein: am 24. Mai wird vom Zweirad aus die Kirchengeschichte erkundet. Los geht's um 10 Uhr am Krügerschen Haus.

Mitglieder des Vereins können sich den 14. März vormerken - dann ist die Jahreshauptversammlung der Bezirksgruppe im Krügerschen Haus geplant. Der Gesamtverein kommt am 21. März in Ratzeburg zusammen. Weitere Informationen unter www.geschichtsverein-geesthacht.de .

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht