Jahresrückblick

Neue Mehrheiten - neue Schwerpunkte

| Lesedauer: 3 Minuten
Kai Gerullis

Geesthacht. Geesthacht ist 2008 am Finkenweg Ost weiter gewachsen, bekam eine neue Sporthalle und hat viel Geld in die Schulen investiert: "2008 war in vielen Bereichen ein positives Jahr", zieht Bürgermeister Ingo Fokken sein Resümee.

Nach einem "positiven 2008" blickt Verwaltungschef Ingo Fokken trotz Finanzkrise und Konjunkturschwäche optimistisch ins neue Jahr.

Doch für den Verwaltungschef bleibt am Jahresende auch ein bitterer Nachgeschmack: "Negativ ist für mich, dass wichtige Infrastrukturprojekte wie die Neugestaltung der Fußgängerzone und des Bereichs rund um St. Salvatoris nicht entscheidend vorangekommen sind."

Entsprechend bezeichnet Fokken die neue Zusammensetzung der Ratsversammlung und ihre Beschlüsse als "wichtigstes Ereignis des Jahres": "Die veränderten Mehrheitsverhältnisse setzten eben andere Schwerpunkte", sagt der Verwaltungschef diplomatisch - verbunden mit dem Wunsch, dass die Politik 2009 mehr auf Einigkeit setzt. "Ich hoffe, dass die Fraktionen in der Ratsversammlung in Sachfragen aufeinander zugehen und in die Zukunft schauen, damit Bereiche wie die Elbstraße oder die Fußgängerzone wieder Schwung bekommen", so Fokken. "Man kann ja nicht nur das Stichwort Bäume nennen und damit steht und fällt alles."

Vor laufender Kamera zogen 2008 dagegen alle an einem Strang - und das sogar im wahrsten Sinne des Wortes: Im Zuge seiner Sommertour hatte das NDR-Fernsehen Geesthacht zur Stadtwette herausgefordert, 56 Geesthachter mussten die 56 Tonnen schwere Dampflok "Karoline" mit Muskelkraft über die Schienen ziehen. Eine Herausforderung, die schneller gelang, als die Kameramänner die Szenerie einfangen konnten. "Ein tolles Event auf dem Menzer-Werft-Platz. Nach jetzigen Planungen soll es auch 2009 wieder eine große Aktion mit dem NDR in Geesthacht geben", verrät Fokken.

Und auch wenn die Rücklage sichtbar schrumpft, wird 2009 wieder viel gebaut. "Ich bin froh, dass der Haushalt vor Weihnachten beschlossen wurde und wir weitere 20 Millionen Euro investieren. Das ist eine große Summe bezogen auf die Größe der Stadt." Allein neun Millionen kommen den Schulen zugute - beispielsweise für eine Mensa an der Gesamtschule oder die Sanierung der Sporthalle an der Silberbergschule. Auch am Dialogweg sollen bald die Bagger rollen, für 370 000 Euro bekommt der Oberstadttreff einen 120 Quadratmeter großen Anbau. Auf Bautätigkeiten hofft Fokken auch am Elbufer: "Für das ehemalige Gelände der Firma RES Oesterreich zeichnet sich endlich eine Lösung ab", so Fokken. "Die Sanierungsarbeiten sollen bald ausgeschrieben werden." Am Schleusenkanal entstehen zudem in Kürze auf dem ehemaligen "Poclain"-Areal neue Einkaufsmöglichkeiten: Hier baut der Discounter "Aldi" eine moderne Filiale, außerdem eröffnet ein Elektrofachmarkt. Kinofreunde können sich auf einen zweiten Saal im Kleinen Theater Schillerstraße freuen, der im Herbst eröffnet werden soll.

Von Krisenstimmung ist zum Jahreswechsel trotz düsterer Konjunkturaussichten keine Spur zu entdecken: "Letztlich habe ich ein gutes Gefühl für 2009. Und meinen Optimismus lasse ich mir auch durch düstere Prognosen nicht nehmen", sagt Fokken.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht