Berufsfortbildungswerk

Qualifizierte haben gute Chancen

| Lesedauer: 3 Minuten
Annette Luckey

Geesthacht. Trotz Finanz- und nun auch drohender Wirtschaftskrise werden in den nächsten Jahren in den Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft massiv Fachkräfte benötigt. Und zwar mehr denn je. Das Arbeitsamt Bad Oldesloe geht davon aus, dass 2009 eine gespaltene Situation entsteht.

Das Berufsfortbildungswerk bietet in Geesthacht wieder Ausbildung für Fluggerätemechaniker an.

"Auf der einen Seite werden wir mehr Arbeitslose haben, auf der anderen Seite werden allein schon demografisch bedingt ganze Belegschaften von Facharbeitern aus dem Erwerbsleben ausscheiden und eine große Lücke hinterlassen", prognostiziert Klaus Faust, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, die zuständig ist für die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg. Obendrein erfordere der technische Wandel immer neue Qualifikationen von den Beschäftigten.

Die Krisenstimmung unter den Firmen im Herzogtum Lauenburg sei derzeit gar nicht ausgeprägt: "Das sehen wir daran, dass die Unternehmen und Betriebe nicht entlassen, sondern zum Mittel der Kurzarbeit greifen, weil sie davon ausgehen, dass es bald auch wieder aufwärts geht und sie ihre Fachkräfte benötigen."

Auch das Berufsfortbildungswerk (Bfw) Geesthacht, das viele Qualifizierungs- und Ausbildungsplätze im Metallbaubereich anbietet und in vergangenen Jahren die Ausbildung zum Fluggerätemechaniker für die Luft- und Raumfahrtindustrie zu einem neuen Standbein ausgebaut hat, rät dringend, nicht nachzulassen. Nach Schätzungen der Europäischen Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol werde für Deutschland bis 2025 mit einer Verdopplung der Flugbewegungen gegenüber 2003 gerechnet. Das bedeute Wachstum auf Flughäfen, bei Flugzeugbauern und Zulieferern.

In der Werkstatt an der Steglitzer Straße können 15 Fluggerätemechaniker ausgebildet werden. Laut Werkstattleiter Gerhard von Ahn stehen acht Männer kurz vor dem Abschluss und absolvieren derzeit ein Praktikum bei der Lufthansa. Nach erfolgreicher Ausbildung haben sie einen Arbeitsvertrag bei Aviation-Power automatisch in der Tasche. Es handelt sich bereits um die zweite "Generation". Im Februar startet ein neuer Lehrgang im Bfw. Fluggerätemechaniker arbeiten in der Herstellung, Wartung und Instandhaltung von Luftfahrzeugen. Es sind noch Plätze frei, Bewerber können sich unter Telefon (0 41 52) 84 21 71 melden.

In Geesthacht werden bis zu 60 Aus- und Umschulungsplätze bereitgehalten. Neben der dreieinhalbjährigen Vollausbildung zum Metallbauer gibt es Anpassungsausbildungen im Schweißen und im computergesteuerten Maschineneinsatz in den Bereichen Drehen, Fräsen und Schweißen. Weitere zehn Ausbildungsplätze dienen der passgenauen Qualifizierung von Lehrlingen für die örtlichen Betriebe, die keine eigenen Lehrwerkstätten haben oder spezielle Prüfungsvorbereitungen beim Bfw für ihre Auszubildenden buchen. Seit Anfang der 80er-Jahre besteht das Berufsfortbildungswerk in Geesthacht. Metallbau ist in Norddeutschland Aus- und Fortbildungsschwerpunkt des Berufsfortbildungswerkes des Deutschen Gewerkschaftsbundes, das an den Standorten Lübeck und Pinneberg 650 Plätze anbietet. Jan-Carsten Freitag, Leiter der Bfw-Geschäftsstelle Schleswig-Holstein Süd: "Gerade jetzt müssen wir junge Leute an Bord holen und ältere Arbeitslose und Arbeitnehmer dazu." Dann werde die Krise nicht so lange dauern, wie es derzeit den Anschein hat.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht