Verkehr

In den Graben gerutscht

Worth (tja). Schnee und Glatteis haben am Wochenende in weiten Teilen des Herzogtums den Autofahrern zu schaffen gemacht. Die Polizei bescheinigte den meisten Verkehrsteilnehmern aber ein vorbildliches Verhalten.

"Es gab keine größeren Unfälle", hieß es gestern von der Einsatzleitstelle der Polizei in Ratzeburg. Am Sonnabendmorgen hatte der Schnee mehrere Zentimeter gebracht, der Winterdienst war unterwegs und räumte die Straßen.

Offenbar überfordert mit der vom Schnee bedeckten Straße zwischen Worth und Brunstorf war allerdings ein Ford-Fahrer aus Brunstorf. Zusammen mit seinem sechs Jahre alten Sohn war der Mann nach Polizeiangaben von der Straße abgekommen. Zunächst geriet der Ford rechts auf die Bankette. Als der Fahrer gegenlenkte, verlor er komplett die Kontrolle über den Ford. Der Wagen schleuderte in den linken Straßengraben und überschlug sich. Wie durch ein Wunder konnten die Insassen allein aus dem Wrack klettern.

Mit einem Abschleppwagen musste der Ford schließlich aus dem Graben geborgen werden. Den Schaden schätzte die Polizei auf etwa 15 000 Euro.