Verbraucher

Start für "Smart Metering"

Mit den "Smart Metering"-Geräten zur Verbrauchsablesung geht die Stadtwerke Geesthacht GmbH im Neubaugebiet Finkenweg-Ost neue Wege.

Zwar wird wegen der modernen Bauweise der Häuser davon ausgegangen, dass sich der Gasverbrauch durch die neue Kontroll-Möglichkeit nicht stark reduzieren lässt. "Aber die Grundlage für die Zukunftstechnologie wird gelegt. Das Neubaugebiet bietet sich an, um dort jetzt mit dem Pilotprojekt zu starten", sagt Projektleiter Wilfried Wendlandt.

"Wir werden das Energiebewusstsein der Kunden damit ganz sicher schärfen können und kommen hoffentlich zu einem geringeren Verbrauch", meint auch Geschäftsführer Karl-Heinz Siekhaus. Sieben bis zehn Prozent Strom lassen sich durch die Technologie einsparen, wenn die Informationen konsequent genutzt werden, sagen die Fachleute.

* Die Stadtwerke Geesthacht GmbH unterhält in der Stadt 18 000 Stromzähler, 6680 Zähler für Gas und 6930 Zähler für Wasser.