Ausstellung

Kunst und Kostbarkeiten aus Kuldiga

Seit Tagen schmücken Dorothee Woisin von den Kuldiga-Freunden und Ausstellungsdesignerin Claudia Leschik Vitrinen mit eindrucksvollen Bernsteinketten und drapieren kunstvoll verarbeitete Holzwerkzeuge in den Ausstellungsräumen des Krügerschen Hauses.

Die Exponate sind Teil der Ausstellung "Leinen, Holz, Bernstein - Kunsthandwerk aus Kuldiga", die bis 30. November zu sehen ist. Gezeigt wird eine Auswahl vielschichtiger, handwerklich bearbeiteter Gegenstände aus Geesthachts lettischer Partnerstadt. Unter anderem können sich die Besucher auf eine Sammlung sogenannter Jostas freuen. "Diese gewebten Bänder mit traditionellen Mustern kennen viele von den Sängern des Cantus-Chors, die sich mit ihnen schmücken", sagt Woisin. Ein Hintergrund der Ausstellung ist das fünfjährige Bestehen der Partnerschaft mit Kuldiga, das im November gefeiert wird. Die Idee zu der Ausstellung entstand schon vor rund zwei Jahren. "Damals war der inzwischen leider verstorbene LL-Redakteur Bernd Menapace einer der treibenden Kräfte", sagt Woisin.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonnabend, 22. November, um 17 Uhr. Interessierte sind im Krügerschen Haus, Bergedorfer Straße 28, willkommen.