Stadtplanung

Radfahrer auf die Straße verbannt

| Lesedauer: 2 Minuten
Kai Gerullis

Radfahrer müssen umdenken. Der von vielen gern genutzte Seitenstreifen an der Elbuferstraße zwischen Freibad und Krümmel wird im Zuge der derzeitigen Bauarbeiten verschwinden.

Wann ein neuer Radweg gebaut wird, ist derzeit unklar. Dem Kreis fehlt das Geld.

"Wir haben uns jetzt entschieden, die neue Fahrbahn einen knappen Meter zu verbreitern und den Streifen am Rand dafür wegfallen zu lassen", sagt Bernd Reddig aus dem Fachdienst öffentliche Sicherheit und Ordnung. 3,25 Meter sind beide Fahrbahnen künftig breit. "Besonders für Lastwagen und Busse ist das ein großer Vorteil", sagt Reddig. Ursprünglich wurde der sogenannte Mehrzweckstreifen angelegt, um das Überholen von Traktoren zu erleichtern. "Doch der Landwirtschaftsverkehr nutzt die Straße kaum noch, deshalb ist der Streifen überflüssig" so Reddig.

Eine Ansicht, die viele Radfahrer nicht teilen werden. Die Radler müssen sich künftig die Fahrbahn mit den Autos teilen - und die dürfen auf der Straße Tempo 60 fahren. Was im ersten Moment als neues Risiko für Zweiradfans klingt, wird von der Polizei ausdrücklich begrüßt. "Mit dem Seitenstreifen verschwindet ein Gefahrenpunkt", sagt Geesthachts Polizeichef Henry Holst. "Denn bei dem Streifen handelte es sich nicht um einen offiziellen Radweg. Er durfte zwar benutzt werden - aber nur in Richtung Krümmel." Durch das verbotene entgegengesetzte Fahren sei es regelmäßig zu gefährlichen Situationen gekommen. Holst hofft, dass dies jetzt vorbei ist. "Wir haben jetzt eine klare Rechtslage. Und wer als Radfahrer nicht auf der Straße fahren will, kann auch den Wanderweg an der Elbe nutzen", so Holst.

Wann es an der Elbuferstraße einen offiziellen Radweg geben wird, ist weiter offen. Ursprünglich sollte dieser auf dem derzeitigen Grünstreifen entstehen - doch der Kreis als Träger der Straße hat derzeit kein Geld für die Arbeiten. "Die Strecke ist bereits ins landesweite Radwegenetz aufgenommen worden", sagt Karsten Steffen, Sprecher der Kreisverwaltung. "Jetzt muss sie noch im Kreisbauprogramm für Radwege entsprechend berücksichtigt werden." Wie lange das dauert, sei unklar.

Die ersten Fahrzeuge sollen am 28. November über die neue Elbuferstraße rollen. "Trotz des schlechten Wetters liegen wir voll im Zeitplan", so Reddig.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht