Seltene Ehre für Baby Jan

"Eigentlich sind wir 24 Stunden pro Tag am Arbeiten", sagt Jana Achenbach. Denn tagtäglich hält ihre Großfamilie die Mutter auf Trab: Über sieben Kinder freut sich die 34-Jährige, vier von ihnen wohnen mit ihr und Ehemann Bernd (45) unter einem Dach in einer Grünhofer Vier-Zimmer-Wohnung.

Der jüngste Spross der Familie stand jetzt im Mittelpunkt einer seltenen Feierstunde im Rathaus: Bürgermeister Ingo Fokken überreichte der Familie eine Urkunde von Bundespräsident Horst Köhler. Er hat die Ehrenpatenschaft für den vier Monate alten Jan Achenbach übernommen - eine Ehre, die das Staatsoberhaupt kinderreichen Familien zukommen lässt.

"Es ist schon etwas Besonderes, eine Urkunde vom Bundespräsidenten zu bekommen. Wenn Jan größer ist, werden wir ihm alles darüber erzählen", sagt Jana Achenbach. Eigentlich hatten sie und ihr Mann Bernd diese Großfamilie nie geplant, "aber es ist einfach schön so, denn jedes Kind ist total individuell und gibt uns total viel". Allerdings sei der Organisationsaufwand für das "Familienunternehmen" hoch: "Die einen müssen in den Kindergarten, die anderen in die Schule - und mein ältester Sohn arbeitet mittlerweile schon", erzählt Jana Achenbach. "Und wenn ein Kind sich eine Erkältung einfängt, geht das reihum auf alle anderen über", sagt Bernd Achenbach.

Neben der Urkunde des Bundespräsidenten erhielt die Familie auch ein Geschenk des Staatsoberhaupts in Höhe von 500 Euro. "Das Geld wollen wir anlegen, dann kann sich Jan später einmal etwas Schönes davon kaufen", so die Mutter.

* Für das siebte Kind einer Familie übernimmt der Bundespräsident auf Antrag der Eltern die Ehrenpatenschaft. Sie hat in erster Linie symbolischen Charakter. Die Patenschaft soll die Bedeutung herausstellen, die Familie und Kinder für das Gemeinwesen haben. Seit 1949 wurden rund 72 000 Ehrenpatenschaften übernommen, 20 davon in Geesthacht.

( (ger). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht