Max und Moritz mit sieben neuen Streichen

Annette Luckey

"Ach was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen." Wer kennt die Streiche der Spitzbuben nicht, die Witwe Boltes Federvieh wegangeln, die Pfeife von Lehrer Lämpel explodieren lassen oder Onkel Fritz mit Maikäfern aus dem Schlaf kitzeln und schließlich selbst zu Schrot gemahlen von Enten wegschnabuliert werden?

Kleine Oper Bad Homburg führt - frei nach Busch - neuen Schabernack als Weihnachtsmusical auf.

. Sieben Streiche der beiden Übeltäter hat der bekannte Dichter und Karikaturist Wilhelm Busch vor mehr als 100 Jahren "abgemalt und aufgeschrieben".

Die Kleine Oper Bad Homburg hat im Gesamtwerk von Wilhelm Busch noch einmal nachgeforscht - und ist fündig geworden. Sie stellt der staunenden Mitwelt in ihrem neuen musikalischen Weihnachtsmärchen gleich sieben weitere Streiche von Max und Moritz vor. Am 2. und 3. Advent (7. und 14. Dezember) kommt die Theater-Truppe aus Bad Homburg ins Kleine Theater an der Schillerstraße und führt das Familien-Musical auf.

Wer setzt dem Gärtner Zeck Maulwürfe ins Beet? Wer stiehlt dem Förster Krauch den Honig? Und wer bestreicht die Lieblingsbank von Friseur John mit Leim? Keine Frage, das können doch nur Max und Moritz gewesen sein, denn Bösewichtern wird schell einmal eine Untat in die Schuhe geschoben. Doch anders als bei Meister Wilhelm Busch hat das Musical diesmal ein Happy End.

Das Ensemble aus Bad Homburg spielt und singt Melodien und Arien aus Oper und Operette zu den Texten von Wilhelm Busch und wird dabei von einem Konzertpianisten begleitet. Aber auch Popmusik und fetzige Tänze werden in die Szenen eingebaut. Die Kleine Oper Bad Homburg führt dieses bunte "Bilderbuch" für Publikum ab fünf Jahren auf. Die Vorführungen am 7. und 14. Dezember beginnen um 14.30 Uhr. Zu den Vorführungen schaut der Nikolaus vorbei. Karten gibt es für zehn, zwölf und 14 Euro zuzüglich einer Vorverkaufsgebühr bei Zigarren Fries an der Bergedorfer Straße 46 oder an der Theaterkasse.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht